wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Koblenz, Urteil vom 22.07.2013
12 U 71/13 -

Schmerzensgeld von 18.000 Euro wegen dauerhaften Haarverlust nach misslungener Blondierung

Höhe des Schmerzensgelds wegen dauerhafter Entstellung gerechtfertigt

Führt eine fehlerhaft vorgenommene Blondierung zu einem dauerhaften Haarverlust und daher zu einer schwerwiegenden psychischen Belastung, kann dies ein Schmerzensgeld von 18.000 € rechtfertigen. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Koblenz hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Januar 2011 wollte sich eine 16jährige Schülerin in einem Friseursalon ihre Haare blondieren lassen. Da dies jedoch fehlerhaft ausgeführt wurde, starben nachfolgend in mehreren Bereichen der Kopfhaut Gewebe ab. Dies hatte wiederum den Verlust sämtlicher dort vorhandener Haare und einen Krankenhausaufenthalt zur Folge. Dort stellten die Ärzte fest, dass der Haarverlust sehr wahrscheinlich dauerhaft sei. Zudem diagnostizierten sie eine seelische Belastung der Schülerin ("Anpassungsstörung"). Diese klagte aufgrund dessen gegen den Friseursalon auf Zahlung von Schmerzensgeld. Das Landgericht Koblenz gab der Klage statt und sprach der Schülerin ein Schmerzensgeld von 8.000 € zu. Da ihr dieser Betrag hingegen zu niedrig war, legte sie Berufung ein.

Anspruch auf Schmerzensgeld von 18.000 € bestand

Das Oberlandesgericht Koblenz entschied zu Gunsten der Schülerin und sprach ihr wegen der Gesundheitsverletzung ein Schmerzensgeld von 18.000 € zu.

Gericht berücksichtigte vor allem dauerhafte Entstellung der Schülerin

Das Oberlandesgericht berücksichtigte bei der Höhe des Schmerzensgelds vor allem Art und Ausmaß der deutlich sichtbaren, nicht durch die vorhandenen Haare zu verdeckenden und daher entstellenden Schädigung der Kopfhaut. Hinzu seien der dauerhafte Haarverlust in diesem Bereich und die gravierende seelische Belastung als Folge des Schadensereignisses gekommen. Da die Schülerin zudem an einer Latexallergie litt und es daher ungewiss war, ob sie eine Perücke habe tragen können, sei sie gezwungen gewesen, fast immer eine Kopfbedeckung zu tragen. Das Gericht hielt es weiterhin für maßgeblich, dass das Wissen um ihre Entstellung sie insbesondere als Jugendliche und Heranwachsende in ihrem Selbstbewusstsein einschränken könne. Denn sie werde daran gehindert, alle Möglichkeiten der Persönlichkeitsbildung und Lebensführung sowie des Umgangs mit anderen Jugendlichen und Heranwachsenden wahrzunehmen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.12.2013
Quelle: Oberlandesgericht Koblenz, ra-online (vt/rb)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Koblenz_12-U-7113_Schmerzensgeld-von-18000-Euro-wegen-dauerhaften-Haarverlust-nach-misslungener-Blondierung.news17379.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 17379 Dokument-Nr. 17379

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.