wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 25.03.2021
5 L 733/21.F ; 5 L 713/21.F -

Erfolglose Eilanträge für eine bevorzugte Berücksichtigung bei der Impfreihenfolge mit dem Impfstoff BioNtech oder Moderna

VG Frankfurt am Main zum Anspruch auf sofortiges Impfen

Das Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main in zwei Verfahren die Eilanträge gerichtet auf eine bevorzugte Impfung mit dem Impfstoff BioNtech oder Moderna abgelehnt.

In einem Verfahren begehrt der Antragsteller eine sofortige Schutzimpfung gegen das Sars-Cov-2-Virus mit zwei Impfdosen des mRNA-Impfstoffs von Biontech oder mit dem mRNA-Impfstoff COVID-19 Vaccine von Moderna. Der Antragsteller beruft sich darauf, dass er eine enge Kontaktperson seiner 92-jährigen Mutter im Sinne des § 3 Abs. 1 Nr. 3 Buchstabe a der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Corona- Virus Sars-Cov-2 (CoronaImpfV) in der jetzt geltenden Fassung vom 10.03.2021 sei.

Kein Anspruch auf sofortige Impfung mit gewünschten Impfstoffen

Das VG hat den Erlass einer einstweiligen Anordnung auf sofortige Impfung mit den von ihm gewünschten Impfstoffen abgelehnt. Zur Begründung wird ausgeführt, dass ein Anordnungsanspruch auf eine sofortige Impfung mit den Impfstoffen BioNtech oder Moderna nicht aus der CoronaImpfV vom 10.03.2021 herzuleiten sei. In der Verordnung werde lediglich der Kreis der Anspruchsberechtigten und die Reihenfolge ihrer Impfung bestimmt. Zu einem bestimmten Impfstoff oder zu dem Verfahren für die Bestimmung der Reihenfolge in einer Gruppe werde keine Regelung getroffen. Der Antragsteller könne auch nicht unmittelbar aus seinem Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit des Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG einen Anspruch auf sofortige Impfung herleiten. Der Verordnungsgeber habe zwar die zentrale Bedeutung dieses Grundrechts gesehen und deshalb in eine Priorisierung von Schutzimpfungen mit drei verschiedenen Gruppen sowie möglichen Abweichungen einbezogen. Damit habe er aber keinen Anspruch auf ein bestimmtes Verfahren bei der Impfreihenfolge festgelegt. Das Verfahren sei nach allgemeinen Grundsätzen einfach, zweckmäßig und zügig durchzuführen.

Grundsatz wer zuerst kommt, mahlt zuerst hier nicht anwendbar

Der Grundsatz „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ sei bei der durchzuführenden Impfung der Bevölkerung nicht ausschlaggebend. Durch § 3 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe k der CoronaImpfV werde die Möglichkeit einer jederzeitigen individuellen Priorisierung von Personen, die nach individueller ärztlicher Beurteilung ein sehr hohes oder erhöhtes Risiko für einen schwierigen oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Corona-Sars-Cov-2-Virus hätten, sichergestellt. Zu diesem Personenkreis zähle der Antragsteller aber nicht.

Kein Anspruch auf höhere Priorisierung

In einem weiteren Eilverfahren lehnte das VG ebenfalls die bevorzugte Impfung eines Antragstellers ab. Nach vorgelegten ärztlichen Attesten leidet der 55-jähriger Antragsteller an einer Coronalen Herzerkrankung, Diabetes II, Bluthochdruck und Asthma . Die vorgelegten ärztlichen Atteste belegten, dass der Antragsteller wohl in die Impfgruppe nach § 3 Abs. 1 Nr.1 Buchstabe g Corona-Impfverordnung mit hoher Priorität falle. Einen Anspruch auf eine sofortige Impfung oder auf eine Eingruppierung in die Personengruppe mit höchster Priorität habe der Antragsteller aber nicht. Auch nach der Härtefallregelung könne der Antragsteller keinen Anspruch auf die Einordnung in die Kategorie der Personen, die mit höchster Priorität geimpft werden sollen, geltend machen. Im Hinblick auf die nach wie vor bestehende beschränkte Verfügbarkeit von Impfstoffen müsse eine zeitliche Staffelung bei der Impfung hingenommen werden.

Kein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz wegen Zugehörigkeit zur Gruppe mit hoher Impfpriorität

Einen Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz aus Artikel 3 Abs. 1 des Grundgesetzes könne der Antragsteller ebenfalls nicht behaupten, weil er aufgrund seiner Vorerkrankungen überhaupt erst zu der Gruppe der Personen, die nach § 3 der Corona- ImpfV mit hoher Priorität ein Anspruch auf Schutzimpfung haben, zählt. Zu dieser Gruppe gehören auch andere Personen mit teilweise schweren Erkrankungen und einem erhöhten Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs. Eine Ungleichbehandlung des Antragstellers gegenüber diesen Personen konnte das Gericht nicht erkennen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 30.03.2021
Quelle: Verwaltungsgericht Frankfurt am Main, ra-online (pm/aw)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/VG-Frankfurt-am-Main_5-L-73321F-5-L-71321F_Erfolglose-Eilantraege-fuer-eine-bevorzugte-Beruecksichtigung-bei-der-Impfreihenfolge-mit-dem-Impfstoff-BioNtech-oder-Moderna.news30050.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 30050 Dokument-Nr. 30050

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.