wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Koblenz, Urteil vom 03.03.2008
12 U 1255/07 -

20 cm tiefes Schlagloch auf der Autobahn – Land haftet aufgrund Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

Allgemeine Hinweisschilder auf Straßenschäden bei schwerwiegenden Schäden der Fahrbahn nicht ausreichend

Wird ein Auto aufgrund von Schlaglöchern im Asphalt einer Straße beschädigt, haftet das Land für den Schaden, wenn es seiner Verkehrssicherungspflicht nicht ausreichend nachgekommen ist. Das Aufstellen von Warnschildern, die auf eine schlechte Fahrbahn hinweisen, ist bei Schlaglöchern von 20 cm Tiefe nicht ausreichend. Dies entschied das Oberlandesgericht Koblenz.

Der Kläger des zugrunde liegenden Streitfalls fuhr mit seinem Fahrzeug auf der Autobahn. Die Fahrbahn war bekanntermaßen schadhaft und wurde regelmäßig von Streckenkontolleuren nach Löchern im Fahrbahnbelag kontrolliert, Warnschilder mit dem Hinweis: "Straßenschäden auf 5 km Länge" wiesen auf eine schlechte Fahrbahn hin. Eine Beschränkung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit wurde nicht angeordnet. Am Unfalltag wirbelte ein dem Klägerfahrzeug vorausfahrendes Auto große Asphaltbrocken aus der bereits provisorisch sanierten Fahrbahn auf. Die herumfliegenden Asphaltteile beschädigten mehrere Fahrzeuge, darunter auch das des Klägers. An der Unfallstelle hatte sich ein 20 cm tiefes Schlagloch gebildet, das entweder schon vorher vorhanden war oder durch das vorausfahrende Fahrzeug verursacht worden war. Der Kläger war der Auffassung, dass das beklagte Land schuldhaft seine Verkehrssicherungspflicht verletzt habe und verlangte Schadensersatz für die Reparatur seines Fahrzeugs.

Land hat nach eigener Auffassung Verkehrssicherungspflicht ausreichend erfüllt

Das Land sah dies nicht so. Es hielt die Aufstellung von Warnschildern als Sicherungsmaßnahme für ausreichend. Zudem hätten Streckenposten die Straße am Vortag an der fraglichen Stelle mit Kaltasphalt ausgebessert. Ein Schlagloch von 20 cm Tiefe sei daher nicht nachvollziehbar.

Schlagloch großen Ausmaßes nach angeblich kurz zuvor erfolgten Reparaturmaßnahmen nicht möglich

Das Landgericht Bad Kreuznach folgte dieser Auffassung nicht. Der beauftragte Sachverständige hielt es für gänzlich unwahrscheinlich, dass nach einer frischen Reparaturmaßnahme mit Kaltasphalt in so kurzer Zeit ein Schlagloch diesen Ausmaßes entstehen konnte. Daher sei davon auszugehen, dass die konkrete Stelle nicht am Tag vor dem Unfall ausgebessert worden sei. Entsprechend haben das beklagte Land seine Kontrollpflichten im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Straßenverkehrssicherungspflicht verletzt.

Kein Mitverschulden des Autofahrers

Auch ein Mitverschulden könne dem Kläger nicht zugerechnet werden, da nicht erkennbar sei, in welcher Weise er den Schaden durch die aufgewirbelten Asphaltteile hätte verhindern können.

Land muss Verkehrsteilnehmer vor unvermuteten Gefahrenquellen bewahren

Die Revision des beklagten Landes blieb vor dem Oberlandesgericht Koblenz erfolglos. Das Oberlandesgericht bestätigte die Ausführungen des Landgerichts und wies darauf hin, dass das Land im Rahmen seiner Verkehrssicherungspflicht dazu angehalten ist, den Verkehr auf Straßen - soweit dies mit zumutbaren Mitteln geschehen kann - gefahrlos zu gestalten und den Verkehrsteilnehmer vor unvermuteten Gefahrenquellen zu bewahren oder zumindest ausreichend vor diesen zu warnen. Zwar müsse sich der Straßenbenutzer den gegebenen Straßenverhältnissen anpassen, doch der Verkehrssicherungspflichtige müsse aber gerade die Gefahren ausräumen, die trotz entsprechender Sorgfalt des Straßenbenutzers nicht rechtzeitig erkennbar sind.

Konkrete Warnhinweise und Herabsetzung der Höchstgeschwindigkeit hätte auf vorhandene Gefahrenstellen hinweisen müssen

Sofern also für das Land keine Gesamtsanierung des schadhaften Autobahnteilstücks möglich gewesen sei, hätte durch konkretere Warnhinweise und das Herabsetzen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf vorhandene Gefahrenstellen hingewiesen und Herauslösungen von Asphalt aus der Fahrbahn vorgebeugt werden müssen. Allgemeine Hinweisschilder auf Straßenschäden seien bei derartigen Schäden der Fahrbahn nicht mehr ausreichend, um die Verkehrssicherungspflicht ordnungsgemäß zu erfüllen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 24.01.2011
Quelle: ra-online (vt/ac)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Koblenz_12-U-125507_20-cm-tiefes-Schlagloch-auf-der-Autobahn-Land-haftet-aufgrund-Verletzung-der-Verkehrssicherungspflicht.news10895.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 10895 Dokument-Nr. 10895

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.