wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Karlsruhe, Beschluss vom 17.01.2019
2 Ws 341/18 -

Sexuelle Nötigung durch Drohung des Täters mit Beendigung der Beziehung zum Tatopfer bei Weigerung der Durchführung sexueller Handlungen

Strafbarkeit nach § 177 Abs. 2 Nr. 5 StGB

Lässt sich ein Tatopfer auf sexuelle Handlungen ein, weil der Täter mit der Beendigung der Beziehung droht, kann darin eine Strafbarkeit wegen sexueller Nötigung gemäß § 177 Abs. 2 Nr. 5 StGB liegen. Dies hat das Oberlandesgericht Karlsruhe entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Frühjahr 2017 nahm ein Mann zu einem 17-jährigen Mädchen über Facebook Kontakt auf. Es entstand nachfolgend eine Art Internetbeziehung, welche für das noch unerfahrene Mädchen einen hohen Stellenwert einnahm. Der Mann brachte das Mädchen schließlich unter Androhung der Beendigung der Beziehung dazu einmal oralen und einmal analen Geschlechtsverkehr zu haben. Die Staatsanwaltschaft Walshut-Tiengen nahm dies zum Anlass gegen den Mann Anklage wegen sexueller Nötigung zu erheben. Sie sah in dem Verhalten des Mannes eine Nötigung zur Vornahme sexueller Handlungen mittels Drohung mit einem empfindlichen Übel.

Landgericht lehnte Eröffnung des Hauptverfahrens ab

Das Landgericht Waldshut-Tiengen ließ die Anklage nicht zu und lehnte daher die Eröffnung des Hauptverfahrens ab. Denn seiner Ansicht nach handele es sich der dem Täter vorgeworfenen Drohung nicht um eine solche mit einem empfindlichen Übel. Gegen diese Entscheidung legte die Staatsanwaltschaft Beschwerde ein.

Oberlandesgericht bejaht Vorliegen einer Drohung mit empfindlichem Übel

Das Oberlandesgericht Karlsruhe entschied zu Gunsten der Staatsanwaltschaft und ließ daher die Anklage unter Eröffnung der Hauptverhandlung zu. Es erachtete die Drohung mit der Beendigung der Beziehung als Drohung mit einem empfindlichen Übel im Sinne von § 177 Abs. 2 Nr. 5 StGB. Die Beziehung habe für das Tatopfer einen ganz erheblichen emotionalen Stellenwert gehabt. Das Tatopfer habe daher den angedrohten Beziehungsabbruch als massiven Verlust empfunden. Dass sich das Mädchen auf das Ansinnen eines ihr fremden Mannes, mit ihr sexuell zu verkehren, einließ, lasse bereits als solchen den Schluss auf einen hohen Stellenwert der Internetbeziehung für das Mädchen zu, das sie allein wegen der Drohung den vom Täter verlangten sexuellen Handlungen nachkam.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.02.2020
Quelle: Oberlandesgericht Karlsruhe, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Waldshut-Tiengen, Beschluss vom 02.10.2018
Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • NJW-Spezial 2019, 121Zeitschrift: NJW-Spezial, Jahrgang: 2019, Seite: 121
  • NStZ 2019, 950Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), Jahrgang: 2019, Seite: 950

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Karlsruhe_2-Ws-34118_Sexuelle-Noetigung-durch-Drohung-des-Taeters-mit-Beendigung-der-Beziehung-zum-Tatopfer-bei-Weigerung-der-Durchfuehrung-sexueller-Handlungen.news28445.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 28445 Dokument-Nr. 28445

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.