wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 21.10.2010
12 U 103/10 -

Natürlicher Astabbruch begründet keine Haftung der verkehrssicherungspflichtigen Stadt bzw. Gemeinde

Astabbruch gesunder Bäume gehören zu den naturgegebenen und hinzunehmenden Lebensrisiken

Wird ein PKW durch einen herabfallenden Ast eines gesunden Baums beschädigt, so haftet die verkehrssicherungspflichtige Gemeinde nicht für den Schaden. Denn der Astabbruch von gesunden Bäumen gehört zu den naturgegebenen und hinzunehmenden Lebensrisiken. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Karlsruhe hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall wurde ein auf dem Parkplatz eines öffentlichen Schwimmbads parkender PKW durch einen herabfallenden Ast eines gesunden Baums beschädigt. Der Halter des Fahrzeugs verlangte daraufhin Schadenersatz von der Stadt. Er war der Meinung, die Stadt sei ihren Überwachungspflichten nicht hinreichend nachgekommen. Nachdem das Landgericht seine Klage abgewiesen hatte, legte er Berufung ein.

Anspruch auf Schadenersatz bestand nicht

Das Oberlandesgericht Karlsruhe entschied gegen den Fahrzeughalter. Ihm habe keinen Anspruch auf Schadenersatz wegen einer Amtspflichtverletzung der Stadt zugestanden (§ 839 BGB, Art. 34 GG).

Baum war weder morsch noch krank

Die verkehrssicherungspflichtige Gemeinde sei zwar dazu verpflichtet, so das Oberlandesgericht, Bäume oder Teile von ihnen zu entfernen, wenn sie nicht mehr standsicher seien oder herabzustürzen drohen und damit den Verkehr gefährden. Dies sei hier aber nicht der Fall gewesen. Der fragliche Baum war weder morsch noch krank.

Gemeinde hat regelmäßige Kontrollpflicht

Des Weiteren sei nach Auffassung des Gerichts die Gemeinde dazu verpflichtet, die Bäume regelmäßig zu kontrollieren. Von der Rechtsprechung werden unterschiedliche Prüfintervalle angenommen. Zum Teil werde die Auffassung vertreten, dass eine Kontrolle im Jahr genüge (vgl. OLG Karlsruhe, VersR 1994, 358). Teilweise werden zwei Sichtkontrollen im Jahr gefordert (vgl. LG Osnabrück, Urteil v. 28.11.2005 - 5 O 1937/05). Ob die Stadt hier ihre Prüfpflichten verletzt habe, sei unbeachtlich gewesen. Denn der Geschädigte habe nicht nachweisen können, dass eine eventuelle Verletzung der Kontrollpflichten, den Schaden verursacht habe.

Anpflanzung von astbruchneigenden Bäumen begründete keine Verkehrssicherungspflichtverletzung

Zudem habe aus Sicht der Richter die Auswahl einer Baumart, die zum Astabbruch neigt, keine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht begründet. Es bestehe auch keine Pflicht dazu präventiv in den Verkehrsraum hineinragender Äste zu entfernen. Denn dies würde darauf hinauslaufen, gesunde Bäume dieser Arten naturwidrig erheblich zu stutzen oder zu entfernen. Es sei dabei zu berücksichtigen, dass eine uneingeschränkte Verkehrssicherungspflicht nicht gefordert werden könne. Daher könne auch nicht verlangt werden, dass eine Straße völlig frei von Mängeln und Gefahren ist.

Gefahren durch Astabbruch vom Lebensrisiko erfasst

Das Gericht hielt es für zumutbar, dass nicht jeder herabfallende Ast oder umstürzende Baum zu einer Haftung des Verkehrssicherungspflichtigen führt. Der gelegentliche natürliche Astabbruch gehöre zu den naturgegebenen und daher hinzunehmenden Lebensrisiken. Darüber hinaus sei zu beachten gewesen, dass die Wahrscheinlichkeit durch einen Astabbruch gesunder Bäume einen Schaden zu erleiden wesentlich geringer sei als die Gefahr durch andere erlaubte Risiken, wie beispielsweise den Straßenverkehr als solchen. Außerdem sei es begrüßenswert, wenn eine Stadt einen möglichst hohen Baumbestand habe.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.04.2013
Quelle: Oberlandesgericht Karlsruhe, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • DAR 2011, 30Zeitschrift: Deutsches Autorecht (DAR), Jahrgang: 2011, Seite: 30
  • MDR 2011, 292Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR), Jahrgang: 2011, Seite: 292
  • VersR 2011, 925Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR), Jahrgang: 2011, Seite: 925

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Karlsruhe_12-U-10310_Natuerlicher-Astabbruch-begruendet-keine-Haftung-der-verkehrssicherungspflichtigen-Stadt-bzw-Gemeinde.news15613.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 15613 Dokument-Nr. 15613

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.