wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 23.06.2020
5 WF 107/20 -

Kein Ordnungsgeld gegen Jugendamt wegen Aussetzung des gerichtlich geregelten begleitenden Umgangs

Jugendamt kann Mit­wirkungs­bereitschaft jederzeit widerrufen

Hat sich das Jugendamt im Rahmen einer gerichtlichen Umgangsregelung zu einem begleitenden Umgang bereit erklärt, so kann gegen ihn wegen der Aussetzung des Umgangs kein Ordnungsgeld verhängt werden. Das Jugendamt kann jederzeit seine Mit­wirkungs­bereitschaft widerrufen. Dies hat das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall wurde vor dem Amtsgericht Gießen im November 2019 eine Umgangsregelung getroffen. Danach hat sich das Jugendamt bereit erklärt, der Kindesmutter einen von einem Mitarbeiter des Jugendamts begleiteten Umgang mit dem Kind zu ermöglichen. Aufgrund der Corona-Pandemie setzt das Jugendamt jedoch ab März 2020 den begleitenden Umgang aus. Damit war die Kindesmutter nicht einverstanden und beantragte wegen Verstoßes gegen die gerichtliche Umgangsregelung die Festsetzung von Ordnungsgeld gegen das Jugendamt. Das Amtsgericht Gießen kam dem nach. Dagegen richtete sich die sofortige Beschwerde des Jugendamts.

Unzulässige Verhängung von Ordnungsgeld gegen Jugendamt

Das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. entschied zu Gunsten des Jugendamts. Die Festsetzung des Ordnungsgelds sei unzulässig gewesen. Die Erklärung der Bereitschaft zur Begleitung des Umgangs und die Aufnahme des Jugendamts als umgangsbegleitende Institution in die Umgangsregelung führe nicht dazu, dass die Umgangsbegleitung zu einer familienrechtlich vollstreckbaren Verpflichtung wird. Das Jugendamt sei keiner Vollstreckung zugänglich, da es seine Mitwirkung stets widerrufen könne, ohne dass dies einer familiengerichtlichen Nachprüfung unterliege.

Mögliche Festsetzung von Ordnungsgeld bei formeller Beteiligung des Jugendamts am Umgangsverfahren

Das Oberlandesgericht hielt eine Festsetzung von Ordnungsgeld jedoch für möglich, wenn sich das Jugendamt als anzuhörende Behörde am Umgangsverfahren auf seinen Antrag hin beteiligt hat. So lag der Fall hier aber nicht.

Rechtsschutz vor dem Verwaltungsgericht und Möglichkeit eines Abänderungsverfahrens

Das Oberlandesgericht verwies die Kindesmutter an das Verwaltungsgericht. Zudem hätte das Amtsgericht seiner Ansicht nach in Betracht ziehen müssen, ein Abänderungsverfahren einzuleiten.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.07.2020
Quelle: Oberlandesgericht Frankfurt a.M., ra-online (vt/rb)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Frankfurt-am-Main_5-WF-10720_Kein-Ordnungsgeld-gegen-Jugendamt-wegen-Aussetzung-des-gerichtlich-geregelten-begleitenden-Umgangs.news28947.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 28947 Dokument-Nr. 28947

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.