wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Beschluss vom 23.02.2016
31 T 2775/16 -

Fahrzeugbesitzer kann nicht per einstweilige Verfügung Herausgabe seines rechtmäßig abgeschleppten Pkw verlangen

Einstweilige Verfügung mit Blick auf Abwendung des Zurück­behaltungs­rechts durch Sicherheitsleistung nicht erforderlich

Ein ohne Kennzeichen und ohne Genehmigung abgestelltes Fahrzeug kann rechtmäßig abgeschleppt werden. Macht der Abschleppdienst nachfolgend die Herausgabe des Pkw von der Zahlung der Abschleppkosten abhängig, kann der Fahrzeugbesitzer per einstweilige Verfügung nicht die Herausgabe des Pkw verlangen. Dies ist mit Blick auf die Abwendung des Zurück­behaltungs­rechts durch Leistung einer Sicherheit gemäß § 273 Abs. 3 BGB nicht erforderlich. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts München I hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Da sich auf einem Tankstellengelände ein ohne Kennzeichen und ohne Genehmigung abgestellter Pkw befand, ließ der Tankstellenpächter das Fahrzeug abschleppen. Die Abschleppfirma brachte den Pkw auf ihren Betriebshof. Als der Fahrzeughalter seinen Pkw dort abholen wollte, machte die Abschleppfirma die Herausgabe von der Zahlung eines Betrags in Höhe von 422 EUR abhängig. Da der Fahrzeughalter nicht willens war den Betrag zu zahlen, verblieb der Pkw auf den Betriebshof. Er beantragte schließlich eine einstweilige Verfügung gerichtet auf Herausgabe des Pkw. Das Amtsgericht München wies den Antrag zurück. Dagegen richtete sich die sofortige Beschwerde des Fahrzeughalters.

Kein Anspruch auf Herausgabe des abgeschleppten Pkw

Das Landgericht München I bestätigte die Entscheidung des Amtsgerichts und wies daher die sofortige Beschwerde des Fahrzeughalters zurück. Da die Abschleppfirma keine verbotene Eigenmacht begangen habe, bestehe auch kein Anspruch auf Herausgabe des Pkw gemäß § 861 BGB.

Kein Verstoß gegen Verhältnismäßigkeitsgrundsatz

Das Entfernen des Fahrzeugs als solches habe nach Auffassung des Landgerichts nicht gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz verstoßen. Es sei nicht ersichtlich, wie von dem Selbsthilferecht in schonenderer Weise hätte Gebrauch gemacht werden können. Das Fahrzeug habe insbesondere aufgrund des fehlenden Kennzeichens nicht auf einer öffentlichen Verkehrsfläche abgestellt werden können. Das Verbringen des Pkw auf den Betriebshof sei daher die einzige in Betracht kommende und somit angemessene Maßnahme gewesen. Dabei sei zu berücksichtigen gewesen, dass es in der Natur der Sache liege, dass es dem Fahrzeughalter eine gewisse Mühe mache, sein Fahrzeug wieder zu erlangen.

Unerheblichkeit der Höhe der Abschleppkosten

Auf die Frage der Rechtmäßigkeit der Abschleppmaßnahme habe die Höhe der Abschleppkosten keinen Einfluss, so das Landgericht. Denn dies würde letztlich die Wirksamkeit des Rechts auf Selbsthilfe einschränken, welches als Voraussetzung im Wesentlichen nur das Vorliegen einer verbotenen Eigenmacht habe.

Abwendung des Zurückbehaltungsrechts durch Sicherheitsleistung

Nach Ansicht des Landgerichts sei eine einstweilige Verfügung nicht erforderlich, wenn eine Abschleppfirma mit Blick auf die entstandenen Abschleppkosten von ihrem Zurückbehaltungsrecht Gebrauch mache. Denn der Fahrzeughalter könne die Ausübung dieses Rechts gemäß § 273 Abs. 3 BGB durch Sicherheitsleistung abwenden (vgl. LG Magdeburg, Beschl. v. 10.08.2006 - 10 O 1543/06 -).

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.04.2017
Quelle: Landgericht München I, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • NJW-RR 2016, 663Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR), Jahrgang: 2016, Seite: 663
  • NZV 2016, 482Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV), Jahrgang: 2016, Seite: 482
  • zfs 2016, 568Zeitschrift für Schadenrecht (zfs), Jahrgang: 2016, Seite: 568

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/LG-Muenchen-I_31-T-277516_Fahrzeugbesitzer-kann-nicht-per-einstweilige-Verfuegung-Herausgabe-seines-rechtmaessig-abgeschleppten-Pkw-verlangen.news24178.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 24178 Dokument-Nr. 24178

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.