wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 13.03.2001
VI ZR 142/00 -

Gehörsturz nach Konzertbesuch: Pflicht des Konzert­veranstalters zur Messung der Lautstärke

Gelegentliche Messung mit Handmessgerät genügt nicht Anforderungen der DIN 15905 Teil 5

Ein Konzertveranstalter ist zum Schutz der Konzertbesucher nicht nur verpflichtet, eine zu hohe Lautstärke zu verhindern, sondern auch die Lautstärke zu messen. Der Umfang seiner Messpflicht ergibt sich dabei unter anderem aus der DIN-Norm 15905 Teil 5 "Tontechnik in Theatern und Mehrzweckhallen". Nach dieser ist jedenfalls ein gelegentliches messen der Lautstärke mit einem Handmessgerät nicht ausreichend. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall verklagte eine Frau, die nach dem Besuch eines Rockkonzerts einen Gehörsturz erlitt und seitdem unter einem Tinnitus litt, den Konzertveranstalter auf Zahlung eines Schmerzensgeld von mindestens 7.000 DM. Ihrer Meinung nach habe dieser nämlich seine Pflicht, die Konzertbesucher vor Gesundheitsgefahren zu schützen, verletzt.

Landgericht und Oberlandesgericht wiesen Klage ab

Sowohl das Landgericht Freiburg als auch das Oberlandesgericht Karlsruhe wiesen die Klage ab. Das Oberlandesgericht begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass die Klägerin eine Verkehrssicherungspflichtverletzung durch den Konzertveranstalter nicht habe beweisen können. So habe sie nicht nachweisen können, dass die in der DIN 15905 Teil 5 festgelegten Grenzwerte während des Konzerts überschritten wurden. Die Klägerin meinte jedoch, die Verkehrssicherungspflichtverletzung des Konzertveranstalters habe darin gelegen, dass er nicht während des ganzen Konzerts den Schallpegel gemessen hatte und die Messergebnisse auch nicht aufzeichnete. Sie legte daher gegen die Entscheidung Revision ein.

BGH bejahte Pflicht zur Messung des Schallpegels sowie zur Aufzeichnung der Messergebnisse

Der Bundesgerichtshof folgte der Ansicht der Klägerin. Der Konzertveranstalter sei nicht nur im Rahmen seiner Verkehrssicherungspflicht verpflichtet gewesen, einen zu hohen Schalldruck zu verhindern, sondern auch Maßnahmen zu ergreifen, die geeignet waren, eine gesundheitsgefährliche Lautstärke aufzuzeigen, um so eine rechtzeitige Herabsetzung des Schalldruckpegels zu ermöglichen. Eine solche Pflicht habe die DIN 15905 Teil 5 detailliert geregelt.

Gelegentliche Messung mit Handmessgerät genügte nicht Anforderungen der DIN 15905 Teil 5

Die gelegentlichen Messungen mit einem Handmessgerät haben nach Auffassung des Bundesgerichtshofs nicht den Anforderungen der DIN 15905 Teil 5 genügt. Eine Verkehrssicherungspflichtverletzung sei daher anzunehmen gewesen. Daher habe ein Beweis des ersten Anscheins dafür gesprochen, dass der Hörsturz durch die Verletzung der Verkehrssicherungspflichtverletzung verursacht wurde.

Aufhebung des Urteils des Oberlandesgerichts

Da das Oberlandesgericht jedoch keine Ausführungen dazu gemacht hatte, ob die DIN-Norm für den vorliegenden Fall überhaupt anwendbar war, hob der Bundesgerichtshof das Berufungsurteil auf und wies den Rechtsstreit zur Neuverhandlung zurück.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.02.2014
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • BGHReport 2001, 496Zeitschrift: BGH Report (BGHReport), Jahrgang: 2001, Seite: 496
  • MDR 2001, 808Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR), Jahrgang: 2001, Seite: 808
  • NJW 2001, 2019Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW), Jahrgang: 2001, Seite: 2019
  • VersR 2001, 1040Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR), Jahrgang: 2001, Seite: 1040
  • ZIP 2001, 931Zeitschrift für Wirtschaftsrecht (ZIP), Jahrgang: 2001, Seite: 931

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/BGH_VI-ZR-14200_Gehoersturz-nach-Konzertbesuch-Pflicht-des-Konzertveranstalters-zur-Messung-der-Lautstaerke.news17762.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 17762 Dokument-Nr. 17762

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.