wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Langenfeld, Urteil vom 05.06.1998
18 C 205/97 -

Wucher bei Handwerkernotdienst: Überhöhte Rechnung - dreimal teurer als ortsüblich - muss nicht bezahlt werden

Dreifaches Entgelt als ortsüblich stellt bei Ausnutzung einer Zwangslage Wucher dar

Verlangt der Handwerker eines Notdienstes in seinem Werkvertrag das Dreifache des ortsüblichen Entgelts, so ist dieser Vertrag gemäß § 138 Abs. 2 BGB wegen Wuchers nichtig. Dies hat das Amtsgericht Langenfeld entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall hatte ein Mann (späterer Beklagter) an einem Samstagnachmittag im Dezember 1997 einen Elektriker-Notdienst bestellt. In seinem Haus war das elektronische Stromsystem defekt. Der Elektriker-Notdienst, der aus einem ca. 35 km entfernten Ort kam, konnte den Stromausfall in dem Haus nach einer nur rund halbstündigen Reparatur erfolgreich beheben. Für die Reparatur hatte der Notdienst mit dem Kunden einen Festpreis von 395,- DM vereinbart.

Telefonnummer aus Werbeanzeige im Telefonbuch

Der Kunde hatte die Telefonnummer des Notdienstes im Telefonbuch gefunden, wo das Unternehmen geworben hatte. Aus dem Werbeeintrag ließ sich nicht entnehmen, dass der Elektriker-Notdienst nicht in dem Ort des Kunden ansässig war.

Der Kunde hielt die Rechnung in Höhe von 395,- DM für überhöht und bezahlte lediglich 150,- an den Elektriker. Dieser verklagte den Kunden vor dem Amtsgericht Langenfeld auf Zahlung des Restbetrages in Höhe von 245,- DM.

Amtsgericht gibt dem Kunden Recht

Das Amtsgericht Langenfeld wies die Klage des Elektriker-Notdienstes ab. Der Notdienst könne keine weitere Bezahlung fordern, weil der Vertrag wegen Wuchers nach § 138 Abs. 2 BGB nichtig sei.

Reparatur hätte nur 133,75 DM kosten dürfen

Aufgrund eines Sachverständigengutachtens stellte das Amtsgericht fest, dass ein ortsansässiger Elektroinstallateur für die gleiche Arbeit nur insgesamt 133,75 DM berechnet hätte. Dieser Betrag enthielt auch einen Überstundenzuschlag für Arbeiten an einem Samstag. Laut des Gutachtens gäbe es in dem Ort des Beklagten zwanzig ansässige Elektrohandwerksbetriebe. Mindestens zehn davon, wären am Samstag auch bereit gewesen, entsprechende Arbeiten auszuführen.

Rechnung war deutlich überhöht

Das Amtsgericht Langenfeld stellte fest, dass die Rechnung des Notdienstes in Höhe von 395,- DM fast dreimal höher war, als ortsüblich (3x 133,75 = 401,25 DM). Daher läge hier im Sinne des § 138 Abs. 2 BGB ein auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung vor.

Notdienst nutzte Zwangslage des Kunden aus

Der Notdienst habe bei Abschluss der Festpreisvereinbarung auch eine Zwangslage des Kunden ausgenutzt. Weil ein moderner Haushalt laufend Strom benötige, war der Kunde wegen des Stromausfalls zumindest in einer misslichen Lage. Das gelte umso mehr, als dass der Strom am Wochenende ausgefallen war. Diese Situation (Zwangslage) habe sich der Notdienst zunutze gemacht und für die Beseitigung der Stromstörung einen wucherischen Preis verlangt. Nach allem stellte das Gericht fest, dass der Vertrag nichtig sei und der Notdienst daher keine vertraglichen Ansprüche geltend machen könne.

Notdienst hat gegen den Kunden keine weiteren Ansprüche mehr

Der Notdienst könne allenfalls unter dem Gesichtspunkt der ungerechtfertigten Bereicherung Ansprüche gegen den Kunden geltend machen. Der Kunde habe aber allenfalls Aufwendungen in Höhe der ortsüblichen Vergütung (hier: 133,75 DM) erspart. Weil der Kunde aber bereits 150,- DM an den Notdienst gezahlt habe, bestehe hier im Ergebnis auch kein bereicherungsrechtlicher Anspruch mehr. Der Notdienst habe bereits mehr erhalten, als ihm zustünde.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.09.2014
Quelle: ra-online, Amtsgericht Langenfeld (zt/NJW-RR 1999, 1354/pt)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/AG-Langenfeld_18-C-20597_Wucher-bei-Handwerkernotdienst-Ueberhoehte-Rechnung-dreimal-teurer-als-ortsueblich-muss-nicht-bezahlt-werden.news18804.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 18804 Dokument-Nr. 18804

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.