wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Hannover, Urteil vom 10.05.2006
503 C 7689/05 -

Silberfische im Bad sind in südlichen Ländern akzeptabel

Feuchte Zimmer und Schimmel auf den Liegen müssen dagegen nicht hingenommen werden

Mit einer ganzen Reihe von Reisemängeln musste sich ein Urlauber plagen. Aber nicht alles, was vermeintlich als Reisemangel wahrgenommen wird, ist in den Augen des Amtsgerichts Hannover ein tatsächlicher Reisemangel.

Im zugrunde liegenden Fall klagte ein Urlauber vor dem Amtsgericht Hannover auf Reisepreisminderung. Sein Zimmer hatte feuchte Wände und auf dem Fußboden gab es zertretene Silberfische. Im Hotelrestaurant wurde die Reinigung nur mangelhaft durchgeführt. Die Auflagen für die Strandliegen wiesen im erheblichen Ausmaß Schimmelflecke auf. Der Strand war überwiegend felsig und steinig, wohingegen in der Hotelbeschreibung des Reiseprospektes ein Sand- und Kiesstrand versprochen worden war.

Gericht spricht insgesamt 30 % Minderung zu

Das Gericht gab dem Reiseende teilweise Recht. Es erkannte eine Reisepreisminderung von 30 % an.

Feuchtes Zimmer und schlechte Restaurantreinigung sind Mangel

Für die Feuchtigkeit im Zimmer und die fehlende Sauberkeit im Restaurant seien jeweils 10 % Minderung angemessen. Weitere 10 % Minderung seien wegen der Beschaffenheit des Strandes und der Auflagen der Liegen möglich.

Silberfische müssen hingenommen werden

Bezüglich der Silberfische war das Gericht weniger großzügig. Es sei allgemein bekannt, dass es in südlichen Ländern häufig Ungeziefer im Hotelzimmer gäbe. Soweit es täglich 10 bis 15 Silberfische im Bad gegeben habe, sei dies noch hinnehmbar und stelle keinen Reisemangel dar (anders: AG Köln, Urteil v. 19.07.2005 - 135 C 175/04 -).

Gericht akzeptiert weitere "Mängel" des Klägers nicht

Außerdem sei keine Minderung möglich, wenn das Türöffnen und Türschließen nur mit Kraft möglich sei, es am Ankunftstag um 22.00 Uhr nichts mehr zu Essen gäbe, die Getränke nicht schmeckten oder die Strandtücher nur einmal pro Woche gewechselt würden. Es könne auch nicht gemindert werden, wenn an den ersten beiden Tagen zwei Animationskurse abgesagt würden, weil sich hierfür zu wenig Gäste angemeldet hätten.

der Leitsatz

§ 651d BGB (rao)

In südlichen Ländern muss mit Ungeziefer im Hotelzimmer gerechnet werden. 10 bis 15 Silberfische im Bad täglich muss ein Reisender hinnehmen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.12.2006
Quelle: ra-online, Amtsgericht Hannover (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • RRa 2006, 167Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa), Jahrgang: 2006, Seite: 167

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/AG-Hannover_503-C-768905_Silberfische-im-Bad-sind-in-suedlichen-Laendern-akzeptabel.news3478.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 3478 Dokument-Nr. 3478

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.