wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Osnabrück, Beschluss vom 17.08.2017
4 B 14/17 -

Anspruch auf frühkindliche Förderung in Kinderkrippe besteht nur bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres

Eilantrag eines Dreijährigen auf (Weiter-)Betreuung in einer Krippe erfolglos

Das Verwaltungsgericht Osnabrück hat den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegenüber dem Landkreis Emsland abgelehnt, mit dem der Antragsteller - ein über dreijähriges Kind (vertreten durch seine Eltern) - beantragt hatte, ihm die Fortführung seiner integrativen Betreuung in der schon zuvor besuchten Krippe zu gewähren.

Der Antragsteller des zugrunde liegenden Verfahrens leidet an einem angeborenen Gendefekt. Er hatte bis zum 31. Juli 2017 eine integrative Betreuung in einer Krippe erfahren. Im Juli 2017 hat er sein drittes Lebensjahr vollendet. Der Landkreis Emsland wies die Eltern sodann darauf hin, dass ihr Kind nach Vollendung des dritten Lebensjahres nicht mehr in der von ihm besuchten Krippe, sondern in einem integrativen Kindergarten betreut werden könne, in dem den Bedürfnissen behinderter oder von Behinderung bedrohter Kinder ausreichend Rechnung getragen werden könnte. Die Eltern des Antragstellers wollten ihr Kind jedoch auch weiterhin in der genannten Krippe betreuen lassen und wandten sich mit ihrem Eilantrag an das Verwaltungsgericht.

Wortlaut des Gesetzes lässt keine Ausnahme von der Altersgrenze erkennen

Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung blieb ohne Erfolg. Das Verwaltungsgericht Osnabrück entschied, dass der Antragsteller keinen Anspruch auf eine frühkindliche Förderung in einer Krippe über das dritte Lebensjahr hinaus habe. Das Achte Sozialgesetzbuch (SGB VIII) und das Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder (KiTaG) unterschieden danach, ob ein Kind das dritte Lebensjahr vollendet habe oder nicht, sähen also eine starre Altersgrenze ohne Ausnahmen vor. Bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres habe ein Kind einen Anspruch auf eine frühkindliche Förderung in einer Krippe, danach habe es einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz. Der Umstand, dass der Antragsteller nachweislich auf dem Entwicklungsstand eines unter Dreijährigen Kindes sei, rechtfertige auch unter Berücksichtigung weiterer Normen zum Schutze, zur Förderung und zur Integration von Menschen mit Behinderung eine Ausnahme von der Altersgrenze nicht. Weder der Wortlaut des Gesetzes noch seine Entstehungsgeschichte ließen eine Ausnahme von der Altersgrenze erkennen. Der Gesetzgeber habe bei Schaffung des Betreuungsanspruches neben der Altersgrenze keine bedarfsorientierten Umstände im Blick gehabt.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.09.2017
Quelle: Verwaltungsgericht Osnabrück/ra-online

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/VG-Osnabrueck_4-B-1417_Anspruch-auf-fruehkindliche-Foerderung-in-Kinderkrippe-besteht-nur-bis-zur-Vollendung-des-dritten-Lebensjahres.news24789.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 24789 Dokument-Nr. 24789

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.