wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Mainz, Entscheidung
6 L 927/05.MZ -

Gemeinde muss Plakatierung für Bürgermeisterwahl nicht erlauben

Die Gemeinde Budenheim musste die Aufstellung von Plakaten eines Budenheimer Bürgers vor der Bürgermeisterwahl am 4. Dezember 2005 nicht vorläufig gestatten und die entfernten Plakate nicht sofort herausgeben. So entschied das Verwaltungsgerichts Mainz.

Am 1. Dezember 2005 stellte ein Budenheimer Bürger (Antragsteller) mehrere Plakate im Ortsgebiet auf, in denen er sich kritisch und polemisch mit dem amtierenden Bürgermeister und dessen Amtsführung auseinandersetzt. Das Ordnungsamt entfernte die Plakate. Bei dem Versuch, am Abend zwei Plakate vor dem Rathaus zu installieren, seien ihm die Plakate – so der Antragsteller – von einer Gemeindebediensteten weggenommen worden. Drei Gemeindebedienstete im Rathaus hätten ihm anschließend die Herausgabe der Plakate verweigert.

Der Antragsteller stellte in der Folge Strafanzeige gegen Mitarbeiter des Ordnungsamtes, woraufhin die Polizei die Plakate sichergestellt hat.

Am Mittag des 2. Dezember 2005 wandte sich der Antragsteller an das Verwaltungsgericht Mainz. Das Gericht möge die Gemeinde Budenheim im Wege einer einstweiligen Anordnung verpflichten, ihm das Aufstellen der Plakate zu gestatten und die Plakate an ihn herauszugeben. Er berief sich insbesondere auf sein Recht auf freie Meinungsäußerung.

Die Richter der 6. Kammer haben den Antrag abgelehnt. Die Gemeinde müsse dem Antragsteller die Aufstellung der Plakate nicht einstweilen gestatten. Die Plakatierung beinhalte eine straßenrechtliche Sondernutzung, die der Erlaubnis bedürfe. Eine solche habe der Antragsteller nicht und es könne auch nicht davon ausgegangen werden, dass sie ihm ohne weiteres zu erteilen ist. Denn die Erlaubniserteilung sei eine Ermessensentscheidung und unter Berücksichtigung des Inhalts der Plakate könne nicht zugrunde gelegt werden, dass ihm ungeachtet des Ermessens der Behörde ein Genehmigungsanspruch zustehe.

Die Gemeinde müsse die Plakate auch nicht auf der Stelle herausgeben. Sie könne dies angesichts der Sicherstellung durch die Polizei gar nicht. Außerdem sei nicht ersichtlich, dass sie dem Antragsteller auf der Stelle ausgehändigt werden müssen, nachdem er sie nicht in der beabsichtigten Weise verwenden dürfe.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.12.2005
Quelle: Pressemitteilung Nr. 34/05 des VG Mainz vom 05.12.2005

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/VG-Mainz_6-L-92705MZ_Gemeinde-muss-Plakatierung-fuer-Buergermeisterwahl-nicht-erlauben.news1393.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 1393 Dokument-Nr. 1393

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.