wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Köln, Urteil vom 16.12.2005
6 K 6285/04 -

"Gekaufte Hausarbeit" im juristischen Staatsexamen ist ein Täuschungsversuch

Hilfe durch akademischen Ghostwriter

Das Verwaltungsgericht Köln hat die Klage einer Prüfungskandidatin abgewiesen, die für ihre Hausarbeit im ersten juristischen Staatsexamen die Hilfe eines "akademischen Ghostwriters" in Anspruch genommen hat. Die Klägerin wollte mit der Klage erreichen, dass sie zumindest noch eine Wiederholungsprüfung ablegen kann.

Die Klägerin hatte nach juristischem Studium an der Universität Köln die in der Prüfungsarbeit zu lösende Aufgabenstellung im Juli 2003 an ein auf derartige "Hilfestellungen" spezialisiertes Unternehmen übersandt. Dieses lieferte einige Tage vor dem Abgabetermin gegen Zahlung von 2.000 Euro ein 23-seitiges "Gutachten", das die Klägerin für ihre Hausarbeit verwendete. Trotz dieser Hilfe bestand die Klägerin die Prüfung nicht; sämtliche Klausuren und auch die Hausarbeit wurden mit mangelhaft oder ungenügend bewertet. Wenig später erhielt das Justizprüfungsamt Hinweise auf das regelwidrige Verhalten der Klägerin. Es entschied, dass der Klägerin wegen Täuschungsversuches der ihr an sich zustehende Wiederholungsversuch aberkannt wird. Die Klägerin hat das Examen damit endgültig nicht bestanden.

Das Verwaltungsgericht bestätigte nun diese Entscheidung. Auch die Richter sahen in dem Verhalten der Klägerin einen schwerwiegenden Täuschungsversuch. Die Aberkennung des Wiederholungsversuches sei trotz der gravierenden Folgen für die Klägerin vertretbar. Denn diese habe sich planvoll und zielgerichtet einen erheblichen Vorteil gegenüber den Mitkandidaten verschafft. Zugleich habe sie ein Unternehmen in Anspruch genommen, dessen Geschäftsgegenstand darauf gerichtet sei, die Durchführung eines fairen Prüfungsverfahrens systematisch zu unterlaufen. Dass das Prüfungsamt mit der Sanktion auch einen Abschreckungseffekt für andere Prüflinge verfolge, sei nicht zu beanstanden.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.01.2006
Quelle: ra-online, VG Köln

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/VG-Koeln_6-K-628504_Gekaufte-Hausarbeit-im-juristischen-Staatsexamen-ist-ein-Taeuschungsversuch.news1606.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 1606 Dokument-Nr. 1606

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.