wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Freiburg, Urteil vom 01.02.2017
4 K 1758/16 -

Wellness-Studio: Einsatz von Kangalfischen zur Hornhautentfernung tierschutzrechtlich erlaubnisfähig

Artgerechte Haltung der Fische kann durch entsprechende Auflagen sichergestellt werden

Die Erteilung einer Erlaubnis für die Haltung von Kangalfischen (sogenannte "Knabberfische") in den Fisch-Spa-Becken eines Wellness-Studios zum Zwecke der sanften Hornhautentfernung ist nach dem Tierschutzgesetz nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Vielmehr lässt sich durch entsprechende Auflagen zur Wasserqualität, zur Besatzdichte der - ausgewachsen ca. 5 - 6 cm großen - Fische, zu Rückzugs­möglichkeiten usw. eine artgerechte Haltung der Fische sicherstellen, wie sie für die Erteilung einer Erlaubnis erforderlich ist. Dies geht aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Freiburg hervor.

Die Kangalfische sind nach der Region Kangal in der Türkei benannt, wo sie in durchschnittlich 35 Grad warmen, nährstoffreichen Gewässern leben. In der freien Natur schwimmen sie ohne Scheu auf im Wasser befindliche Menschen zu und knabbern an den aufgeweichten oberen Hautschichten der Füße. Sie werden deshalb zu kosmetischen Zwecken in der Fußpflege eingesetzt.

Landratsamt verweigert Genehmigung zum Einsatz der Fische mit Verweis auf Tierschutzgesetz

Im zugrunde liegenden Verfahren hatte das Landratsamt die von der Klägerin beantragte Erteilung der Erlaubnis für einen solchen Einsatz allerdings mit der Begründung abgelehnt, dass es das Tierschutzgesetz verbiete, "einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen". Bei einer Haltung der Fische zu Zwecken der Hornhautentfernung komme es aber für sie zwangsläufig zu Stresssituationen, da sie die Bewegung der Füße der Spa-Nutzer als eine Dauerbedrohung durch einen potentiellen Fressfeind wahrnähmen. Belastungen der Wasserqualität durch Rückstände von Kosmetika, Seifen und Parfüms sowie Schweiß- und Talgpartikel der Nutzer führten zudem bei den Fischen zu chronischem Stress. Die Haltung der Fische zu rein kosmetischen Zwecken stelle auch keinen "vernünftigen Grund" im Sinne des Tierschutzgesetzes dar, weil ihnen ein Schaden durch Stress allein zur Befriedigung eines Luxusbedürfnisses zugefügt werde, das sich durch Einsatz von Bimsstein oder Raspel zur Hornhautentfernung auch leicht ohne Einsatz von Tieren erfüllen lasse. Schließlich widerspreche die Nutzung der Fische als "lebendige Hautreiniger" dem im Grundgesetz (Art. 20a GG) verfassungsrechtlich verankerten Gedanken der Mitgeschöpflichkeit.

Stress für die Fische lässt sich durch Regelungen und Auflagen vermeiden

Dieser Argumentation folgte das Verwaltungsgericht Freiburg jedoch nicht. In seinem Urteil setzte sich das Gericht ausführlich mit zahlreichen, ihm vorliegenden Gutachten und fachkundigen Stellungnahmen von Fischbiologen auseinander und kam zu dem Ergebnis, dass sich eine artgerechte Haltung der Fische sicherstellen lasse. Die Wasserqualität könne durch Auflagen zur Reinigung und zum Sauerstoffgehalt gesichert werden. Stress für die Fische lasse sich durch Regelungen über die jedem Fisch im Durchschnitt zur Verfügung stehende Wassermenge (Besatzdichte von Fischen pro Liter Wasser) vermeiden, durch Auflagen zur Schaffung von Rückzugsräumen (Röhren oder Steine am Untergrund der Becken) sowie durch Regelung von Ruhezeiten für die Fische mittels Beschränkung der Zahl und Dauer der kosmetischen Behandlungen pro Tag. Dass die Bewegung menschlicher Füße die Fische in Angst versetze, sei nicht zu befürchten, denn es entspreche ihrem natürlichen Verhalten, von sich aus zu Menschen zu schwimmen und an ihnen zu knabbern. Da den Fischen mithin nicht etwa ein artfremdes, unnatürliches Verhalten antrainiert, sondern lediglich ihr natürliches Verhalten ausgenutzt werde, könne auch nicht davon die Rede sein, dass ihrer Mitgeschöpflichkeit in einer das ethische Verhältnis zwischen Mensch und Tier missachtenden Weise der Respekt versagt werde. Selbst wenn ein kurzzeitiger Stress für die Fische entstehe, würde ihnen dieser nicht ohne vernünftigen Grund zugefügt. Denn der mit ihrem Einsatz verfolgte kosmetische Zweck sei als billigenswertes menschliches Bedürfnis anzuerkennen, nachdem bundesweit zahlreiche Fisch-Spa-Studios existierten.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.05.2017
Quelle: Verwaltungsgericht Freiburg/ra-online

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/VG-Freiburg_4-K-175816_Wellness-Studio-Einsatz-von-Kangalfischen-zur-Hornhautentfernung-tierschutzrechtlich-erlaubnisfaehig.news24290.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 24290 Dokument-Nr. 24290

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.