wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Sozialgericht Aachen, Urteil vom 08.12.2006
S 8 AS 70/06 -

Kein Hartz IV für Grenzgänger mit Auslandswohnsitz

Arbeitslosengeld II ist keine exportierbare Fürsorgeleistung

Die Zahlung von Arbeitslosengeld II ist ausgeschlossen, wenn der gewöhnliche Aufenthalt des Leistungsempfängers nicht in der Bundesrepublik Deutschland, sondern in den Niederlande liegt. Das hat das Sozialgericht Aachen entschieden.

Kann deutsches Arbeitslosengeld II (Hartz IV) auch an eine Person (ehemaliger Grenzgänger) mit Wohnsitz in den Niederlanden gezahlt werden? Derzeit ist anerkannt, dass der Leistungsbezug in den Niederlanden unter der Voraussetzung möglich ist, dass dem Berechtigten ein Zuschlag nach § 24 SGB II wegen Vorbezugs von Arbeitslosengeld zusteht. Dies traf auf den Kläger bis Februar 2006 zu. Der Kläger hatte deshalb zunächst Arbeitslosengeld II erhalten. Nun ist der Zuschlag ausgelaufen, der Kläger möchte aber weiterhin Arbeitslosengeld II in die Niederlande gezahlt erhalten.

Die 8. Kammer des Sozialgerichts Aachen hat einen solchen Anspruch verneint. Eine zwischenzeitlich in Kraft getretene EG-Verordnung (2006/629) vom 05.04.2006 regele für die Zeit nach ihrem Inkrafttreten ausdrücklich, dass nach dem Auslaufen des Zuschlags nach § 24 SGB II Arbeitslosengeld II nicht mehr ins Ausland, Z.B. in die Niederlande oder nach Belgien, gezahlt werden könne.

Das Gericht sah die beklagte ARGE aber auch für die Zeit vor dem Inkrafttreten dieser Verordnung nicht als verpflichtet an, dem Kläger weiter Arbeitslosengeld II zu zahlen. Denn nur der (höchstens für zwei Jahre zu zahlende) Zuschlag nach § 24 SGB II stelle einen Zusammenhang mit der früheren Beschäftigung her, mit der Folge, dass mit dessen Auslaufen das Arbeitslosengeld II von einer exportierbaren "Leistung bei Arbeitslosigkeit" zu einer reinen (nicht exportierbaren) Fürsorgeleistung werde. Denn ab diesem Zeitpunkt orientiere sich die Höhe des Arbeitslosengeldes II nicht mehr (auch) an der früheren Beschäftigung, sondern sei nur noch auf Bedarfsdeckung gerichtet. Damit sei das Arbeitslosengeld II eine Leistung wie die (ebenfalls nicht exportierbare) Sozialhilfe.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.01.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des SG Aachen

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/SG-Aachen_S-8-AS-7006_Kein-Hartz-IV-fuer-Grenzgaenger-mit-Auslandswohnsitz.news3696.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 3696 Dokument-Nr. 3696

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.