wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 22.09.1988
16 U 123/87 -

Räum- und Streupflicht: Verkehrssicherungs­pflicht kann auch durch Hausordnung eines Formular­mietvertrags wirksam auf Wohnungsmieter übertragen werden

Übertragung der Verkehrssicherungs­pflicht auf den Mieter durch Klausel im Mietvertrag stellt keine überraschende Klausel im Sinne des § 3 AGB-Gesetz dar

Einem Mieter kann durch eine Klausel zur Hausordnung im Mietvertrag wirksam die Räum- und Streupflicht für den Winter übertragen werden. Kommt es zu einem Unfall wegen gar nicht oder nicht ausreichend geräumter und gestreuter Wege und Flächen, haftet der Mieter für entstandene Schäden. Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main hervor.

Im zugrunde liegenden Streitfall hatten Wohnungseigentümer die Räum- und Streupflicht über die Klausel "Hausordnung" im Mietvertrag auf ihre Mieter übertragen. An einem Wintertag stürzte eine Anwohnerin auf einem glatten Hofweg und verklagte daraufhin die Hauseigentümer und die Mieter der Erdgeschoßwohnungen auf Schadensersatz.

Mietern wurde Räum- und Streupflicht in wirksamer Weise im Mietvertrag übertragen

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main gab der Klägerin Recht, sah aber einen Verstoß gegen die Verkehrssicherungspflicht nur bei dem Mieter, der an dem Tag des Unfalls für die Räum- und Streupflicht verantwortlich war. In § 27 des mit den Erdgeschossmietern abgeschlossenen Mietvertrages sei ausdrücklich bestimmt worden, dass die Mieter in einer wöchentlich wechselnden Reihenfolge verpflichtet seien, den Gehweg und die Zugangswege vor dem Haus von Schnee und Eis zu reinigen, bei Glätte zu streuen und angesichts der bestehenden Witterungsverhältnisse die gebotenen Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen. Diese Verpflichtung traf am Unfalltage unstreitig die Mieter der Erdgeschosswohnung. Ihnen sei diese Verpflichtung in wirksamer Weise übertragen worden.

Formularmäßige Übertragung der Verkehrssicherungspflicht auf Mieter nicht unwirksam

Zwar treffe es zu, dass die Vereinbarung darüber lediglich in dem von den Vermietern verwendeten vorgedruckten Mietvertragsformular enthalten sei und dort unter § 27 des Vertragstextes mit der Überschrift „Hausordnung“ stehe. Doch folge daraus entgegen der Ansicht der Mieter der Erdgeschosswohnung nicht, dass diese formularmäßige Übertragung der Verkehrssicherungspflicht auf sie als Mieter unwirksam sei.

Übertragung der Verkehrssicherungspflicht auf den Mieter stellt keine überraschende Klausel im Sinne des § 3 AGB-Gesetz dar

Eine überraschende Klausel im Sinne des § 3 AGB-Gesetz, die nicht Vertragsbestandteil geworden wäre, liege nicht vor. Die Übertragung der Verkehrssicherungspflicht auf den Mieter sei dann überraschend, wenn sie sich nur in einer vorformulierten Hausordnung befinde, weil Hausordnungen üblicherweise nur ausführende Regelungen zu den Rechten und Pflichten im Mietvertrag enthielten. Dieses Argument gelte aber nur in den Fällen, in denen die Hausordnung im Anschluss an den Vertragsabschluss den Mietern überlassen werde, weil diese dann nicht mehr damit rechneten und auch nicht zu rechnen bräuchten, dass darin wesentliche vorher in dem Mietvertrag nicht erwähnte Vertragspflichten enthalten seien. Nicht aber könne dies gelten, wenn wie hier die Hausordnung Bestandteil des Mietvertrages, also Teil des vereinbarten und unterschriebenen und damit normalerweise zur Kenntnis genommenen Vertragstextes sei.

Mieter hat durch bereits vorgenommene Räumarbeiten der Übernahme der Verpflichtungen zugestimmt

Abgesehen davon sei die Übertragung der Verkehrssicherungspflicht auf die Mieter ohnehin nicht unüblich, so dass Mieter mit einer solchen Regelung rechnen müssten. Entscheidend spräche hier aber vor allem gegen die Annahme einer Überraschungsklausel der Umstand, dass der Erdgeschossmieter in Kenntnis der übernommenen Verpflichtung die Zugangswege vor dem Haus am Unfalltage - wenn auch unzureichend - gereinigt und gestreut habe. Er sei demnach bereit gewesen, der ihm auferlegten Pflicht nachzukommen und habe der Übernahme dieser Verpflichtung in dem vorgesehenen zeitlichen Rahmen zugestimmt, so dass er wegen der ihn daraus treffenden Pflichten nicht überrascht worden sei.

Übertragung der Räumarbeiten per Mietvertrag stellen keine unangemessene Benachteiligung des Mieters dar

Das Gericht sah in der Übertragung der Verkehrssicherungspflicht auf den Mieter auch keine unangemessene Benachteiligung im Sinne des § 9 AGB-Gesetz (seit 1.1.2002: § 307 BGB). Der Mieter sei aufgrund seiner Nähe zum Mietobjekt ohne weiteres in der Lage, einen gefahrenträchtigen Umstand zu erkennen und abzustellen. Deshalb sei es nicht unangemessen, ihm die Sicherungspflicht dafür zu übertragen, dass von der Mietsache keine Gefahren für Dritte ausgehen.

Hinweis

Das AGB-Gesetz ist zum 1.1.2002 außer Kraft getreten. § 3 AGB-Gesetz entspricht jetzt § 305 c BGB. § 9 AGB-Gesetz entspricht § 307 BGB.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 24.12.2010
Quelle: ra-online, OLG Frankfurt am Main (vt/ac)

Vorinstanz:
  • Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 23.03.1987
    [Aktenzeichen: 2/21 O 403/85]
Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • NJW 1989, 41Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW), Jahrgang: 1989, Seite: 41
  • NJW-RR 1989, 397Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR), Jahrgang: 1989, Seite: 397
  • WuM 1988, 399Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM), Jahrgang: 1988, Seite: 399
  • zfs 1989, 7Zeitschrift für Schadenrecht (zfs), Jahrgang: 1989, Seite: 7
Ähnliche Urteile finden Sie mit unserem Suchvorschlag:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Frankfurt-am-Main_16-U-12387_Raeum-und-Streupflicht-Verkehrssicherungspflicht-kann-auch-durch-Hausordnung-eines-Formularmietvertrags-wirksam-auf-Wohnungsmieter-uebertragen.news10777.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 10777 Dokument-Nr. 10777

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.