wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Düsseldorf, Urteil vom 16.12.2014
I-21 U 69/14 -

Reiseveranstalter muss Verkehrssicherheit von Einrichtungen des Vertragshotels regelmäßig überprüfen

Deutsche Standards gelten nicht im Ausland

Ein Reiseveranstalter muss regelmäßig überprüfen, dass von Treppen, Aufzügen, elektrischen Anlagen und sonstigen Einrichtungen des Vertragshotels keine Gefahren für die Urlauber ausgehen. Insofern sind aber nicht auf deutsche Standards abzustellen. Vielmehr sind die besonderen Verhältnisse des Landes zu berücksichtigen. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Familienvater buchte für sich und seine Ehefrau sowie für das gemeinsame zweijährige Kind eine Pauschalreise in die Türkei für Oktober 2008. Während des Urlaubs rutschte der Familienvater auf einer Treppe aus und verletzte sich dabei erheblich. Er musste über mehrere Monate zunächst in einem türkischen später in einem deutschen Krankenhaus stationär behandelt werden. Zudem folgten mehrmonatige ambulante ärztliche Behandlungen. Die Treppe führte von der Strandpromenade nach unten zu den Sanitäranlagen des Hotels. Oberhalb der Treppe befand sich ein Wasserbecken, um sich dort die Füße säubern zu können. Als der Familienvater aus dem Wasserbecken trat, rutsche er aufgrund des auf der Treppenstufe befindlichen Wasser-Sand-Schmierfilms aus. Er klagte aufgrund des Unfalls gegen die Reiseveranstalterin auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Er warf ihr eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht vor.

Landgericht weist Schaden- bzw. Schmerzensgeldklage ab

Das Landgericht Duisburg wies die Schaden- bzw. Schmerzensgeldklage des Familienvaters ab. Nach Einholung eines Sachverständigengutachtens konnte das Gericht keine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht durch die Reiseveranstalterin erkennen. Denn nach dem Gutachten sei von einer ausreichenden Rutschfestigkeit auszugehen gewesen. Seiner Ansicht nach habe von einem durchschnittlichen Urlauber erwartet werden können, dass er die geringfügige Gefahrenlage erkenne und die sich daraus ergebenden Verhaltensanforderungen problemlos meistere. Gegen diese Entscheidung legte der Familienvater Berufung ein.

Oberlandesgericht sah ebenfalls keine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

Das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Berufung des Familienvaters zurück. Die Reiseveranstalterin habe nicht für seinen Sturz gehaftet. Ihr sei keine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht anzulasten gewesen. Der Sachverständige habe ausgeführt, dass die Treppe mit einem ausreichend rutschfesten Belag versehen gewesen sei.

Regelmäßige Prüfungspflicht des Reiseveranstalters

Das Oberlandesgericht wies zudem daraufhin, dass ein Reiseveranstalter aufgrund der ihm obliegenden Verkehrssicherungspflicht dafür sorgen müsse, dass Urlauber möglichst nicht zu Schaden kommen. Dies erfordere, dass der Reiseveranstalter ein Vertragshotel auf das Vorhandensein von ausreichenden Sicherheitsstandards überprüfe. Bei einem ausländischen Vertragshotel müsse sich der Reiseveranstalter selbst davon überzeugen, dass von Treppen, Aufzügen, elektrischen Anlagen und sonstigen Einrichtungen keine Gefahren für die Urlauber ausgehen. Es genüge ferner nicht, einmalig die Ordnungsgemäßheit des Hotels festzustellen. Vielmehr müsse sich der Reiseveranstalter regelmäßig durch einen sachkundigen und pflichtbewussten Beauftragten vor Ort davon vergewissern, dass der ursprüngliche Zustand und Sicherheitsstandard vorliege.

Kein Abstellen von deutschen Standards im Ausland

Zudem müsse nach Auffassung des Oberlandesgerichts beachtet werden, dass für einen Urlaub im Ausland hinsichtlich der Verkehrssicherungspflichten nicht auf deutsche Standards abgestellt werden könne. Vielmehr seien die besonderen Verhältnisse im Land zu berücksichtigen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 30.10.2015
Quelle: Oberlandesgericht Düsseldorf, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Duisburg, Urteil vom 25.03.2014
    [Aktenzeichen: 1 O 261/12]
Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • RRa 2015, 219Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa), Jahrgang: 2015, Seite: 219

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Duesseldorf_I-21-U-6914_Reiseveranstalter-muss-Verkehrssicherheit-von-Einrichtungen-des-Vertragshotels-regelmaessig-ueberpruefen.news21796.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 21796 Dokument-Nr. 21796

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.