wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Düsseldorf, Urteil vom 06.06.1957
1 Vs 2/57 -

Luftablassen aus Autoreifen stellt keine strafbare Sachbeschädigung dar

Keine Minderung der Brauchbarkeit des Reifens

Wer aus einem Autoreifen Luft ablässt, macht sich nicht wegen Sachbeschädigung gemäß § 303 StGB strafbar. Denn in dem reinen Luftablassen liegt keine Minderung der Brauchbarkeit des Reifens. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Mann hatte aus dem Reifen eines auf seinem Grundstück unbefugt geparkten PKW die Luft abgelassen. Gegen ihn wurde deswegen Anklage wegen Sachbeschädigung gemäß § 303 StGB erhoben. Das Landgericht verurteilte den Mann auch wegen Sachbeschädigung.

Keine Strafbarkeit wegen Sachbeschädigung

Dagegen verneinte das Oberlandesgericht Düsseldorf eine Strafbarkeit des Angeklagten wegen Sachbeschädigung (§ 303 StGB). Es führte dazu aus, dass unter der Beschädigung einer Sache eine Einwirkung verstanden wird, die entweder die äußere Form oder die Beschaffenheit des Gegenstands nachteilig beeinflusst. Dabei komme es maßgeblich darauf an, ob die Brauchbarkeit der Sache vermindert wird.

Keine Minderung der Brauchbarkeit des Reifens

Das Gericht gab zwar zu, dass der nicht mit Luft befüllte Reifen für seinen Bestimmungszweck nicht mehr nutzbar war. Dieser Zustand habe aber nicht die Brauchbarkeit beseitigt, sondern lediglich die Gebrauchsbereitschaft. Denn auch wenn die Druckluft dem Reifen die zur Erfüllung seiner Zweckbestimmung nötige Form und Festigkeit verleiht, sei sie nicht Bestandteil des Gegenstandes.

Keine Veränderung der wesentlichen Eigenschaft

Zwar könne die Veränderung der Form oder der äußeren Erscheinung als Folge einer körperlichen Einwirkung eine Sachbeschädigung darstellen, so das Oberlandesgericht weiter. Diese gelte jedoch nur dann, wenn dem Gegenstand eine zu seinem Wesen notwendige Eigenschaft entzogen wird. Die wesentliche Eigenschaft eines Autoreifens bestehe aber nicht in der Füllung mit Luft, sondern in der Fähigkeit eingepumpte Druckluft längere Zeit zu halten. Diese Eigenschaft sei durch das Öffnen des Ventils nicht verloren gegangen. Vielmehr sei ein Nachfüllen weiterhin möglich gewesen.

Die Entscheidung ist aus dem Jahre 1957 und erscheint im Rahmen der Reihe "Wissenswerte Urteile".

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.11.2013
Quelle: Oberlandesgericht Düsseldorf, ra-online (zt/NJW 1957, 1246/rb)

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • NJW 1957, 1246Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW), Jahrgang: 1957, Seite: 1246

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Duesseldorf_1-Vs-257_Luftablassen-aus-Autoreifen-stellt-keine-strafbare-Sachbeschaedigung-dar.news17190.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 17190 Dokument-Nr. 17190

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.