wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Amberg, Urteil vom 11.08.2016
24 O 17/15 -

Schmerzensgeld von 45.000 Euro aufgrund langjährigen unfallbedingten stationären und ambulanten ärztlichen und physio­thera­peutischen Behandlungen und dauerhafter Einschränkung der Steh- und Gehfähigkeit

Schmerzens­geld­erhöhung wegen vorzeitiger Versetzung in Ruhestand und grob fahrlässiger Unfallverursachung

Kommt es aufgrund eines unverschuldeten Verkehrsunfalls zu langjährigen stationären und ambulanten ärztlichen und physio­thera­peutischen Behandlungen sowie zu einer dauerhaften Einschränkung der Steh- und Gehfähigkeit kann dies zusammen mit einer unfallbedingten vorzeitigen Versetzung in den Ruhestand und einem grob fahrlässigen Verhalten des Unfallverursachers ein Schmerzensgeld von 45.000 Euro rechtfertigen. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Amberg hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein 42-jähriger Justizvollzugsbeamte erlitt im Mai 2009 bei einem unverschuldeten schweren Verkehrsunfall Weichteilverletzungen an der linken Ferse, einen Bruch des Mittelfußknochens, einen Sprungbein- und Fersenbeinbruch und eine Schnittwunde an der linken Hand. Die Verletzungen führten in den Folgejahren zu erheblichen Einschränkungen. Die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers zahlte außergerichtlich einen Schmerzensgeldbetrag von 31.400 Euro. Dies war dem Unfallopfer aber zu wenig und erhob daher Klage auf Zahlung weiteren Schmerzensgeldes.

Anspruch auf Gesamtschmerzensgeldbetrag von 45.000 Euro

Das Landgericht Amberg entschied zu Gunsten des Klägers und sprach ihm aufgrund der erheblichen Unfallfolgen ein Gesamtschmerzensgeldbetrag von 45.000 Euro zu. Neben den erlittenen Verletzungen berücksichtigte das Gericht zunächst die langjährigen stationären und ambulanten ärztlichen und physiotherapeutischen Behandlungen. Der Kläger war bis ins Jahr 2014 an insgesamt 88 Tagen in stationärer und bis ins Jahr 2012 an 20 Tagen in ambulanter Behandlung. Er musste zudem an etwa 100 Tagen jährlich in krankengymnastische Behandlung. Darüber hinaus werden auch in Zukunft weitere Behandlungen erforderlich. Ferner berücksichtigte das Gericht, dass der Kläger dauerhaft in seiner Geh- und Stehfähigkeit eingeschränkt sei und vorzeitig in den Ruhestand versetzt werden musste. Nicht außer Acht blieb zudem der Umstand, dass der Unfallverursacher grob fahrlässig gehandelt habe.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.10.2017
Quelle: Landgericht Amberg, ra-online (vt/rb)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Landgericht-Amberg_24-O-1715_Schmerzensgeld-von-45000-Euro-aufgrund-langjaehrigen-unfallbedingten-stationaeren-und-ambulanten-aerztlichen-und-physiotherapeutischen-Behandlungen.news24981.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 24981 Dokument-Nr. 24981

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.