wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Siegen, Urteil vom 14.07.2005
5 O 31/05 -

Katzenhalter haftet nicht für getötete Brieftaube

Brieftaubenzüchter konnte Schadens­verursachung durch Katzenhalter nicht nachweisen

Kann ein Brieftaubenzüchter nicht nachweisen, dass der Kater eines Nachbarn für den Tod einer seiner Brieftauben verantwortlich ist, steht ihm kein Anspruch auf Schadenersatz gegen den Katzenhalter zu. Dies hat das Landgericht Siegen entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Brieftaubenzüchter klagte gegen einen benachbarten Katzenhalter auf Zahlung von Schadenersatz in Höhe von 36.000 €. Hintergrund dessen war, dass der Brieftaubenzüchter behauptete, dass der Kater des Nachbarn auf die auf dem Grundstück des Brieftaubenzüchters stehende Voliere gesprungen sei. Dabei seien die darin befindlichen Tauben erschreckt worden, so dass sie anfingen panisch umherzufliegen. Eine besonders prämierte Taube soll aufgrund ihres panischen Flugzwangs gegen das Volierendach gestoßen sein und sich dabei einen tödlichen Genickbruch zugezogen haben.

Anspruch auf Schadenersatz bestand nicht

Das Landgericht Siegen entschied gegen den Brieftaubenzüchter. Ihm habe kein Anspruch auf Schadenersatz nach § 833 BGB zugestanden. Denn er habe nicht den Nachweis erbringen können, dass der Kater des Nachbarn in dem Zwischenfall verwickelt bzw. für den Tod der Taube verantwortlich war.

Zweifel an der richtigen Identifizierung des Katers bestand

Das Landgericht hielt es für zweifelhaft, dass der Brieftaubenzüchter den Kater des Nachbarn zweifelsfrei habe identifizieren können. Denn nach seiner eigenen Sachverhaltsschilderung sei der Kater schnell davon geflitzt. Zu berücksichtigen sei gewesen, dass der Brieftaubenzüchter angesichts des schon mehrmaligen Besuchs des Katers unter Umständen voreingenommen war. Er habe daher vielleicht nur geglaubt, dass es der Kater des Nachbarn war. Weiterhin seien in der Nachbarschaft weitere Katzen, die Ähnlichkeiten zum Kater des Beklagten aufwiesen, herumgestreunt. Daher habe der Vorfall auch von einem anderen Tier verursacht sein können.

Das Urteil ist aus dem Jahr 1986 und erscheint im Rahmen der Reihe "Weltkatzentag 2013"

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.08.2013
Quelle: Landgericht Siegen, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • NJW-RR 2005, 1340Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR), Jahrgang: 2005, Seite: 1340
  • NJW-RR 2006, 1008Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR), Jahrgang: 2006, Seite: 1008

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/LG-Siegen_5-O-3105_Katzenhalter-haftet-nicht-fuer-getoetete-Brieftaube.news16364.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 16364 Dokument-Nr. 16364

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.