wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Beschluss vom 22.01.2004
16 T 22604/03 -

"Wer den Hund bekommt, erbt" - Hunde können nicht erben

Hunde sind keine rechtsfähigen Personen

Ein Hundehalter kann neben Familienangehörigen seinen Hund nicht als Erben einsetzen. Eine solche testamentarische Erbeinsetzung ist unwirksam. Hunden sind keine rechtsfähigen Personen, und können daher kein Erbe antreten. Auch wer den Hund eines Verstorbenen in Pflege nimmt, kann nicht den "Erbanteil" des Hundes für sich beanspruchen. Dies hat das Landgericht München I entschieden.

Die geschiedene kinderlose Sandra B. (Name geändert) starb am 28.2.2003 im Alter von 67 Jahren. Sie hinterließ einen Hund namens Berry und ein Testament, in dem sie ihn als 1. Erben einsetzte. Dort heißt es: "Mein letzter Wunsch.....Meine Erben sind mein Hund Berry, mein Bruder D. mein Bruder G., mein Neffe A., meine Nichte S., mein Neffe M. (Anfangsbuchstaben geändert), bitte nicht streiten, Eure Tante."

Als B. ins Krankenhaus kam, ließ sie ihren Hund zu ihrem Bruder G. bringen. Dort holte ihn 2 Wochen nach B.’s Tod eine Bekannte von B. ab. Sie kümmert sich seither um Berry im Haus ihres Lebensgefährten. Deshalb will sie nun auch etwas erben. Zum Nachlass gehört immerhin eine Eigentumswohnung in München. Das Amtsgericht München Nachlassgericht will den im Testament genannten Verwandten der Erblasserin, ihren beiden Brüdern, den beiden Neffen und der Nichte einen Erbschein erteilen als Miterben zu je einem Fünftel. Der Hund hingegen könne nicht Erbe werden.

Gegen die Ankündigung der Erbscheinserteilung beschwerte sich die neue Hundebesitzerin beim Landgericht München I. Sie habe den Hund nach dem letzten Willen der Verstorbenen zu sich genommen. Wer aber den Hund bekomme, sei nach dem Testament auch Erbe. Die 16. Zivilkammer wies die Beschwerde der Hundebesitzerin zurück. Sie darf zwar Berry behalten, ist aber nicht Erbin.

Der Hund Berry sei keine rechtsfähige Person. Erben können aber nur rechtsfähige Personen sein. Aus dem Testament ergebe sich nicht, wer Berry bekommen solle.

Die Verstorbene habe den Hund kurz vor ihrem Tod von ihrem Bruder abholen lassen. Sie habe auch keiner familienfremden Person etwas zuwenden wollen, da sie das Testament mit "Eure Tante" unterzeichnet habe.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.10.2006
Quelle: ra-online (pt)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/LG-Muenchen-I_16-T-2260403_Wer-den-Hund-bekommterbt-Hunde-koennen-nicht-erben.news3167.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 3167 Dokument-Nr. 3167

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.