wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Mönchengladbach, Urteil vom 30.05.2003
2 S 22/03 -

Erst­vertrags­laufzeit von 24 Monate für Fitnessstudio bei Möglichkeit zur Wahl der Vertragslaufzeit zulässig

Keine unangemessene Benachteiligung aufgrund Möglichkeit zur Wahl der jeweiligen Laufzeit

Kann ein Kunde zu Beginn eines Fitness­studio­vertrags zwischen mehreren Laufzeiten wählen und wird der Kunde nach Ablauf der Laufzeit für nur jeweils weitere drei Monate gebunden, so ist eine Erst­vertrags­laufzeit von 24 Monaten zulässig. Eine unangemessene Benachteiligung ist darin nicht zu sehen. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Mönchengladbach hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall ging es darum, ob eine Erstvertragslaufzeit von 24 Monaten für die Nutzung eines Fitnessstudios zulässig ist oder nicht.

Keine unangemessene Benachteiligung durch Laufzeit von 24 Monaten

Das Landgericht Mönchengladbach entschied, dass eine Erstvertragslaufzeit von 24 Monaten jedenfalls dann keine unangemessene Benachteiligung darstellt, wenn der Fitnessstudiobetreiber seinen Kunden zu Beginn des Vertrags unter Abwägung seiner körperlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse die Wahl zwischen mehreren Vertragslaufzeiten lässt und sich der Vertrag nach Ablauf der Laufzeit jeweils für weitere drei Monate verlängert. In dem Fall hatte der Kunde die Wahl zwischen einem "Testabo" ohne feste Laufzeit, einem "Kurzabo" von 12 Monaten, einem "Normalabo" von 18 Monaten und einem "Fitnessabo" von 24 Monaten.

Hohe Mitgliedsbeiträge bei kurzen Abos nicht zu beanstanden

Das Landgericht verkannte zwar nicht, dass der Fitnessstudiobetreiber durch Preise, die umso niedriger ausfielen, je länger sich eine Kunde vertraglich an das Fitnessstudio band, den Kunden zum Abschluss eines langfristigen Vertrags bewegen wollte. Dies sei aber nicht zu beanstanden gewesen. Denn dadurch schaffe sich der Fitnessstudiobetreiber eine Kalkulationsgrundlage für den Kauf neuer Geräte oder die Einstellung weiteren Personals. Zudem sei zu berücksichtigen gewesen, dass die Möglichkeit bestand, den Vertrag ruhen zu lassen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.01.2015
Quelle: Landgericht Mönchengladbach, ra-online (zt/NJW-RR 2004, 416/rb)

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • NJW-RR 2004, 416Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR), Jahrgang: 2004, Seite: 416

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/LG-Moenchengladbach_2-S-2203_Erstvertragslaufzeit-von-24-Monate-fuer-Fitnessstudio-bei-Moeglichkeit-zur-Wahl-der-Vertragslaufzeit-zulaessig.news20442.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 20442 Dokument-Nr. 20442

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.