wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 11.05.2005
12 (11) Sa 115/05 -

Verdacht des Diebstahls eines Brötchens rechtfertigt nicht die Kündigung eines langjährig beschäftigten Mitarbeiters

Kleiner Hunger - große Schwierigkeiten

Der Verzehr eines geklauten Brötchens rechtfertigt nicht in jedem Fall eine fristlose Kündigung. Das hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf entschieden.

Die bei der Beklagten seit 1978 beschäftigte Klägerin war als Abteilungshilfe im Bereich Molkereiprodukte tätig. 1992 schlossen die Parteien eine Altersteilzeitvereinbarung mit einer Arbeitsphase bis zum 15.04.2005 und einer anschließenden Freistellungsphase bis zum 30.09.2007. Die Klägerin nahm von zwei Kolleginnen aus der Backstube der Beklagten ein „organisiertes“ Brötchen an und verzehrte es. Die Klägerin gab an, von dieser Beschaffungspraxis nichts gewusst zu haben, das Brötchen sei ihr förmlich von einer Kollegin aufgedrängt worden.

Die Beklagte hat daraufhin das Arbeitsverhältnis mit der Klägerin am 23.08.2004 fristlos und eine Woche später ordentlich gekündigt.

Das Arbeitsgericht Oberhausen gab der Klage gegen diese beiden Kündigungen statt, worauf die Beklagte im Berufungsverfahren vor dem Landesarbeitsgericht Düsseldorf die Wirksamkeit der Kündigungen festgestellt haben wollte.

Mit Urteil vom 11.05.2005 gab das Landesarbeitsgericht Düsseldorf der Klägerin auch in der zweiten Instanz Recht und erklärte die Kündigungen für rechtsunwirksam. Das Landesarbeitsgericht stellte zwar eine gravierende Pflichtverletzung der Klägerin fest, jedoch konnte der Klägerin keine strafrechtlich relevante Bereicherungsabsicht nachgewiesen werden. Unter Berücksichtigung des bisherigen beanstandungsfreien Verlaufes des Arbeitsverhältnisses konnte das Beendigungsinteresse der Beklagten nicht bejaht werden, so dass die fristlose Kündigung rechtsunwirksam war. Das Landesarbeitsgericht kam zu dem Schluss, dass das Vertrauensverhältnis trotz dieses Vorfalls nicht zerrüttet war und hielt lediglich eine Abmahnung für arbeitsrechtlich vertretbar.

Die ordentliche Kündigung war ebenfalls unverhältnismäßig und somit rechtsunwirksam, zumal die Arbeitsphase der Klägerin nur 1 ½ Monate nach dem ordentlichen Kündigungstermin beendet war.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 15.12.2005
Quelle: Pressemitteilung Nr. 02/05 des LAG Düsseldorf vom 14.06.2005

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/LAG-Duesseldorf_12-11-Sa-11505_Verdacht-des-Diebstahls-eines-Broetchens-rechtfertigt-nicht-die-Kuendigung-eines-langjaehrig-beschaeftigten-Mitarbeiters.news1367.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 1367 Dokument-Nr. 1367

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.