wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 26.02.2002
BVerwG 1 C 21.00 -

Assoziationsabkommen und Ausweisung türkischer Staatsangehöriger

Die Klägerin, eine seit 1983 im Bundesgebiet lebende türkische Staatsangehörige, wurde 1996 wegen Handels mit Heroin zur Deckung ihres Suchtbedarfs zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilt und deshalb aus Deutschland ausgewiesen. Die Ausländerbehörde stützte sich dabei auf Vorschriften des Ausländergesetzes 1990, nach denen ein zu einer solchen Freiheitsstrafe verurteilter Ausländer ohne Ermessensbetätigung zwingend oder in der Regel auszuweisen ist.

Die hiergegen gerichtete Klage hatte in den Vorinstanzen Erfolg. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof vertrat die Auffassung, die von der Ausländerbehörde herangezogenen Ausweisungsbestimmungen seien nach dem Zusatzprotokoll zum Assoziationsabkommen EG/Türkei von 1972 nicht anwendbar. Das darin enthaltene sogenannte „Stillhaltegebot“ verbiete es der Bundesrepublik Deutschland, das Ausweisungsrecht für türkische Staatsangehörige zu verschärfen. Eine Ausweisung ohne Ermessensbetätigung stelle aber eine unzulässige neue Beschränkung der Niederlassungsfreiheit dar, da das frühere deutsche Ausländerrecht eine Ermessensentscheidung erfordert habe.

Das Bundesverwaltungsgericht ist dem nicht gefolgt und hat das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs auf die Revision des Freistaats Bayern aufgehoben. Es steht nicht fest, ob sich die Klägerin überhaupt auf die Niederlassungsfreiheit berufen kann. Denn diese setzt eine selbständige Tätigkeit voraus. Außerdem hat das Bundesverwaltungsgericht einen Verstoß gegen die „Stillhalteklausel“ verneint. Die hier anzuwendenden Vorschriften, die eine Ausweisung im Regelfall vorsehen und nur für Ausnahmefälle eine Ermessensentscheidung gebieten, wirken sich für die Klägerin und in ähnlichen Fällen tatsächlich nicht als Verschlechterung aus. Die frühere Praxis ist insoweit nur typisierend festgeschrieben worden.

Das Bundesverwaltungsgericht hat das Verfahren an den Verwaltungsgerichtshof zurückverwiesen. Dieser wird die fehlenden Tatsachenfeststellungen nachholen und ggf. prüfen müssen, ob sich die Klägerin auf das Assoziationsrecht berufen kann und die Ausweisung danach aufrechtzuerhalten ist.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin
Quelle: Pressemitteilung Nr. 10/02 des BVerwG vom 26.02.2002

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/BVerwG_BVerwG-1-C-2100_Assoziationsabkommen-und-Ausweisung-tuerkischer-Staatsangehoeriger.news1592.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 1592 Dokument-Nr. 1592

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.