wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 07.10.1993
2 AZR 226/93 -

BAG: Abmahnung vor fristloser Kündigung entbehrlich bei erkennbaren vertragswidrigem oder dem Arbeitsverhältnis gefährdendes Verhalten des Arbeitnehmers

Kündigung eines Chefarztes eines katholischen Krankenhauses wegen homologer Insemination

Die fristlose Kündigung eines Arbeitnehmers bedarf grundsätzlich einer vorherigen Abmahnung. Diese kann entbehrlich sein, wenn der Arbeitnehmer sein vertragswidriges oder dem Bestand des Arbeits­verhältnisses gefährdendes Verhalten erkennt. Dies hat das Bundes­arbeitsgericht entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall wurde der Chefarzt eines katholischen Krankenhauses im Dezember 1991 wegen angeblicher mit dem Kirchenrecht und der theologischen Moral nicht vereinbarende künstliche Befruchtungen fristlos gekündigt. Eine vorherige Abmahnung erfolgte nicht. Zwischen den Parteien bestand Streit darüber, ob die durchführten homologen Inseminationen zulässig seien oder nicht. Dies wurde unter Kirchengelehrten kontrovers diskutiert. Der Chefarzt hielt jedenfalls sein Verhalten für zulässig und erhob Klage gegen die Kündigung.

Vorinstanzen hielten fristlose Kündigung für unwirksam

Sowohl das Arbeitsgericht Lingen, als auch das Landesarbeitsgericht Niedersachsen gaben der Klage statt. Nach Auffassung des Landesarbeitsgerichts sei die fristlose Kündigung unwirksam gewesen. Zwar ging das Landesarbeitsgericht davon aus, dass der Chefarzt homologe Inseminationen durchgeführt hatte. Jedoch hielten die Richter dies mit dem Kirchenrecht für vereinbar. Das Krankenhaus legte gegen diese Entscheidung Revision ein.

Kündigung wegen fehlender Abmahnung unwirksam

Das Bundesarbeitsgericht bestätigte das Urteil des Landesarbeitsgerichts und wies die Revision des Krankenhauses zurück. Es begründete seine Entscheidung hingegen mit der fehlenden vorherigen Abmahnung des Chefarztes. Denn nach den allgemeinen Grundsätzen des Kündigungsschutzrechts sei bei einem pflichtwidrigen Verhalten des Arbeitnehmers in der Regel vor Ausspruch einer fristlosen Kündigung eine erfolglose Abmahnung notwendig.

Abmahnung war nicht entbehrlich

Die Abmahnung sei auch nicht entbehrlich gewesen, so das Bundesarbeitsgericht weiter. Zwar könne dies bei einem Fehlverhalten im Vertrauensbereich nicht notwendig sein. Dies setze aber voraus, dass der Arbeitnehmer nicht mit vertretbaren Gründen annehmen durfte, sein Verhalten sei nicht vertragswidrig oder werde vom Arbeitgeber zumindest nicht als ein erhebliches, den Bestand des Arbeitsverhältnisses gefährdendes Verhalten angesehen. Ein solcher Fall habe hier nicht vorgelegen. Angesichts der Streitfragen innerhalb der Kirche zur homologen Insemination, habe der Chefarzt aus vertretbaren Gründen annehmen dürfen, sein Verhalten sei weder vertragswidrig noch werde es von dem Krankenhaus als ein erhebliches, den Bestand des Arbeitsverhältnis gefährdendes Verhalten angesehen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.08.2013
Quelle: Bundesarbeitsgericht, ra-online (vt/rb)

Vorinstanzen:
  • Arbeitsgericht Lingen, Urteil vom 26.05.1992
    [Aktenzeichen: 1 Ca 1279/91]
  • Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 19.02.1993
    [Aktenzeichen: 13 Sa 1038/92]
Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • BAGE 74, 325Sammlung: Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts (BAGE), Band: 74, Seite: 325
  • BB 1993, 2162Zeitschrift: Betriebs-Berater (BB), Jahrgang: 1993, Seite: 2162
  • BB 1994, 723Zeitschrift: Betriebs-Berater (BB), Jahrgang: 1994, Seite: 723
  • MDR 1994, 1018Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR), Jahrgang: 1994, Seite: 1018
  • NJW 1994, 3032Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW), Jahrgang: 1994, Seite: 3032
  • NZA 1994, 443Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA), Jahrgang: 1994, Seite: 443

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/BAG_2-AZR-22693_BAG-Abmahnung-vor-fristloser-Kuendigung-entbehrlich-bei-erkennbaren-vertragswidrigem-oder-dem-Arbeitsverhaeltnis-gefaehrdendes-Verhalten-des-Arbeitnehmers.news16502.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 16502 Dokument-Nr. 16502

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.