wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Pankow/Weißensee, Urteil vom 27.10.2004
100 C 203/04 -

Keine Mangelhaftigkeit der Wohnung durch von einer Gaststätte mit Terrasse ausgehende Belästigung

Geräusche und Tabakgerüche der Gäste sind hinzunehmen

Die durch die Bewirtung von Gästen auf einer Terrasse entstehenden Beeinträchtigungen durch Geräusche und Tabakgerüche sind bei einer Beschränkung der Tischanzahl auf vier und der zeitlichen Nutzung bis 20 Uhr innerhalb einer Großstadt hinzunehmen. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Pankow/Weißensee hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall befand sich im Erdgeschoss eines Mietwohnhauses in Berlin eine Gaststätte mit Terrasse. Auf dieser wurden auch Gäste bewirtet. Der Vermieter hatte die Tischanzahl auf vier und die zeitliche Nutzung auf 15 bis 20 Uhr beschränkt. Die Mieter der unmittelbar über der Terrasse liegenden Wohnung behaupteten, der Mietgebrauch sei durch den Gaststättenbetrieb auf der Terrasse, insbesondere durch die Geräusche und den Tabakgerüchen der Gäste, erheblich beeinträchtigt. Sie verlangten daher vom Vermieter, es dem Gaststättenbetreiber zu untersagen, Gäste vor dem Haus zu bewirten.

Beseitigungsanspruch bestand nicht

Das Amtsgerichts Pankow/Weißensee entschied gegen die Mieter. Diesen habe kein Anspruch auf Beseitigung der behaupteten Beeinträchtigungen gemäß § 535 Abs. 1 BGB zugestanden. Denn sie haben keine Umstände dargelegt, die über das ortsübliche und sozialadäquate hinausgehen. Die behaupteten Belästigungen durch die Gäste seien auch in einer ruhigen Wohngegend innerhalb einer Großstadt hinzunehmen. Dabei sei insbesondere die beschränkte Anzahl der Tische und die zeitliche Beschränkung zu berücksichtigen gewesen.

Beeinträchtigungen waren lediglich unannehmlich

Das Amtsgericht führte zwar weiter aus, dass die behaupteten Beeinträchtigungen eine nachvollziehbare Unannehmlichkeit dargestellt haben. Die Grenze von der hinzunehmenden Unannehmlichkeit zu nicht hinzunehmenden Mangelhaftigkeit der Mietsache sei aber noch nicht überschritten gewesen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.01.2013
Quelle: Amtsgericht Pankow/Weißensee, ra-online (vt/rb)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Amtsgericht-PankowWeissensee_100-C-20304_Keine-Mangelhaftigkeit-der-Wohnung-durch-von-einer-Gaststaette-mit-Terrasse-ausgehende-Belaestigung.news13674.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 13674 Dokument-Nr. 13674

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.