wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Rostock, Urteil vom 25.10.2013
47 C 135/13 -

Schmerzensgeld bei blutender Nasenwunde auf Kreuzfahrtschiff wegen Stoß mit Tablett durch Steward

Fehlende Bademöglichkeit aufgrund Verletzung begründet kein Schaden­ersatz­anspruch wegen entgangener Urlaubsfreude

Erhält eine Kreuz­fahrt­passagierin aufgrund einer Ungeschicklichkeit eines Stewards eine blutende und schmerzende Nasenwunde, so besteht ein Anspruch auf Schmerzensgeld in Höhe von 300 EUR. Kann die Passagierin zudem nicht mehr baden, so begründet dies keinen Anspruch auf Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude. Denn dies stellt eine nur unerhebliche Beeinträchtigung der Reise dar. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Rostock hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Während einer Kreuzfahrtreise im April 2011 wurde eine Passagierin von einem Steward mit einem Tablett an der Nase gestoßen. Dadurch entstand eine Risswunde. Aufgrund der Verletzung litt die Passagierin in den nächsten zwei Tagen unter Schmerzen und konnte deswegen schlecht schlafen. Zudem durfte sie nicht mehr baden. Die Passagierin klagte daher auf Zahlung von Schmerzensgeld und Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude.

Anspruch auf Schmerzensgeld bestand

Das Amtsgericht Rostock bejahte einen Anspruch auf Schmerzensgeld in Höhe von 300 EUR nach § 651 f Abs. 1 BGB. Die Verletzung der Passagierin habe einen Reisemangel dargestellt, da sie einen Anspruch darauf hatte, während der Reise nicht verletzt zu werden. Zwar sei ein Schmerzensgeldanspruch grundsätzlich ausgeschlossen, wenn nur eine geringfügige Platz- oder Schürfwunde, eine leichte Prellung oder ein unerheblicher Bluterguss vorliegt. Die Verletzung der Passagierin sei aber über die Schürfwunde hinausgegangen. Neben den kurzzeitigen Schwindel- und Übelkeitsgefühl habe die Passagierin in den nächsten Tagen Schmerzen gehabt. Diese Folgen habe das Schmerzensgeld gerechtfertigt.

Kein Schadenersatzanspruch wegen entgangener Urlaubsfreude

Der Passagierin habe jedoch nach Ansicht des Amtsgerichts keinen Anspruch auf Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude nach § 651 f Abs. 2 BGB zugestanden. Denn eine erhebliche Beeinträchtigung der Reise habe nicht vorgelegen. Die Passagierin habe lediglich nicht mehr im Pool und im Meer baden können. Dies habe zu keiner erheblichen Beeinträchtigung der Reise geführt.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.05.2014
Quelle: Amtsgericht Rostock, ra-online (zt/RRa 2014, 101/rb)

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • RRa 2014, 101Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa), Jahrgang: 2014, Seite: 101

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/AG-Rostock_47-C-13513_Schmerzensgeld-bei-blutender-Nasenwunde-auf-Kreuzfahrtschiff-wegen-Stoss-mit-Tablett-durch-Steward.news18251.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 18251 Dokument-Nr. 18251

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.