wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 08.01.2008
261 C 29411/07 -

Verlust des Toupets auf dem Balkon nicht von der Hausrats­versicherung erfasst

Versicherungsschutz besteht nur innerhalb von Gebäuden

Der Verlust des Toupets auf dem Balkon infolge eines Sturms ist nicht von der Hausrats­versicherung gedeckt. Denn der Versicherungsschutz für Sturmschäden besteht nur innerhalb von Gebäuden. Wer zudem sein Toupet nicht am Kopf befestigt, handelt grob fahrlässig. Dies hat das Amtsgericht München entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall verlor ein Versicherungsnehmer im Januar 2008 sein Toupet als er versuchte während des Sturms "Kyrill" die gelöste Markise auf dem Balkon wieder zu befestigen. Er steckte sein Kopf aus der Wohnung, wobei das Haarteil durch den Sturm weggerissen wurde. Die Hausratsversicherung lehnte eine Regulierung des mitversicherten Toupets ab. Ihrer Meinung nach, habe zum einen kein Versicherungsfall vorgelegen, da sie nur für Sturmschäden innerhalb von Gebäuden aufkommen habe müssen. Zum anderen habe der Versicherte grob fahrlässig gehandelt, da er es unterlassen habe sein Toupet am Kopf zu befestigen.

Anspruch auf Versicherungsleistungen bestand nicht

Das Amtsgericht München entschied zu Gunsten der Versicherung. Der Versicherungsnehmer habe keinen Anspruch auf Versicherungsleistungen gehabt, da ein versichertes Ereignis nicht vorgelegen habe.

Verlust des Toupets nicht vom Versicherungsschutz umfasst

Nach Auffassung des Amtsgerichts sei der Verlust des Toupets nicht vom Versicherungsschutz umfasst gewesen. Denn dieser habe nur für Sturmschäden innerhalb von Gebäuden bestanden. Der Versicherte steckte jedoch zum fraglichen Zeitpunkt seinen Kopf aus der Wohnung. Dass sich dabei sein Körper noch in der Wohnung befand, habe keine Rolle gespielt. Denn entscheidend sei allein gewesen, dass sich sein Kopf und damit das Versicherungsobjekt "Toupet" außerhalb derselben befand. Nach allgemeiner Ansicht können Gegenstände, die sich auf dem Balkon befinden nicht als innerhalb des Gebäudes befindlich verstanden werden.

Verlust des Versicherungsschutzes aufgrund grob fahrlässigen Verhaltens

Darüber hinaus habe die Versicherung gemäß § 61 VVG (neu: § 81 VVG) ohnehin nicht für den Schaden einstehen müssen, so das Amtsgericht weiter. Denn der Versicherungsnehmer habe den Versicherungsfall grob fahrlässig verursacht. Er habe seine Sorgfaltspflichten grob verletzt als er seinen Kopf aus der Balkontür streckte, obwohl er wusste, dass draußen ein Sturm tobte und er sein Toupet nicht an seinem Kopf befestigt hatte. Der Verlust sei für einen umsichtig handelnden Menschen unter den gegebenen Umständen voraussehbar gewesen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.06.2013
Quelle: Amtsgericht München, ra-online (vt/rb)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/AG-Muenchen_261-C-2941107_Verlust-des-Toupets-auf-dem-Balkon-nicht-von-der-Hausratsversicherung-erfasst.news15996.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 15996 Dokument-Nr. 15996

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.