wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Hannover, Urteil vom 26.04.2004
508 C 3678/04 -

Schlechte Hotelbewertung im Internet rechtfertigt keinen Reiserücktritt

Verweis auf schlechte Reiseberichte im Internet ersetzt nicht den konkreten Beweis eines Reisemangels

Der Reisende, der gegen Erstattung des vollen Reisepreises vom Reisevertrag zurücktreten will, muss einen gravierenden Mangel darlegen und beweisen. Dabei genügt nicht der Verweis auf im Internet veröffentlichte Reiseberichte, sondern es muss ein gravierender Mangel genau zur beabsichtigten Reisezeit vorgelegen haben, der zu beweisen ist. Dies entschied das Amtsgericht Hannover.

Mit den im Internet veröffentlichten Reiseberichten habe der Kläger den erforderlichen Beweis nicht zu führen vermocht. Zunächst handele es sich im Verhältnis zur Masse der Urlauber des Hotels nur um eine ganz geringfügige Anzahl von Personen, die ihrer Unmutsäußerungen im Internet veröffentlichen würden. Eine Hotelbewertung wäre nur dann einigermaßen sicher, wenn man auch die (schweigende) Mehrheit vor Reiseantritt befragen könnte.

Nichts ist perfekt - Wer lange genug sucht, findet auch im besten Hotel einen Mangel

Die Qualität derartiger anonymer und an die anonyme Öffentlichkeit über Internet verbreiteter Parolen lasse sich einfach daran erkennen, dass selbst über unzweifelhaft einwandfreie Hotelanlagen hergezogen und der subjektive Unmut einzelner Reisender pauschal einer vermeintlich mangelhaften Reiseleistung zugeschrieben werde. Dabei ließen sich selbst im teuersten und besten Hotel bei gehöriger Suche Mängel finden.

Überzogene Wiedergabe persönlicher Eindrücke beweist noch keinen Mangel

Die Äußerungen im Internet blieben das was sie sind, nicht mehr und nicht weniger als die z.T. überzogene Wiedergabe persönlicher Eindrücke, die mit den objektiven Gegebenheiten nicht übereinstimmen müssen, zumal die Reisezeiten nicht übereinstimmen, und aus diesem Grund auch keine Grundlage für einen Reiseprozess bilden können. Nicht umsonst heiße es allgemein, dass man sich immer erst selbst ein Urteil bilden müsse, bevor man eine Sache oder wie hier eine Urlaubsreise abwerte.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.03.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Hannover (vt/we)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/AG-Hannover_508-C-367804_Schlechte-Hotelbewertung-im-Internet-rechtfertigt-keinen-Reiseruecktritt.news10976.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 10976 Dokument-Nr. 10976

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.