wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 18.10.2018
30 C 3465/17 (71) -

Fluggesellschaft muss bei Verpassen eines Anschlussfluges ausreichende Zeit zum Umsteigen darlegen und gegebenenfalls nachweisen

Minimum Connecting Time kann ausreichende Umsteigezeit nicht nachweisen

Verpasst ein Fluggast seinen Anschlussflug, muss die Fluggesellschaft darlegen und gegebenenfalls nachweisen, dass dem Fluggast eine ausreichende Zeit zum Umsteigen zur Verfügung stand. Dabei kann nicht auf die Minimum Connecting Time (MCT) abgestellt werden. Die MCT gibt nicht die tatsächliche zur Verfügung stehende Umsteigezeit an. Dies hat das Amtsgericht Frankfurt am Main entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall hatte eine Frau einen Flug von Frankfurt am Main über Kiew nach Astana gebucht. Weil die Fluggesellschaft in Frankfurt noch auf Passagiere wartete, erreichte der Zubringerflug Kiew mit einer Verspätung von fast 1 ½ Stunden. Die Flugzeugtüren wurden um 16.25 Uhr geöffnet. Die Türen des Anschlussfluges nach Astana schlossen sich um 17.27 Uhr. Die Frau erreichte ihren Anschlussflug nicht und kam daher erst einen Tag später in Astana an. Sie klagte aufgrund dessen gegen die Fluggesellschaft auf Zahlung einer Entschädigung. Die Fluggesellschaft stellte sich dem entgegen. Sie führte an, dass der Zeitraum von einer Stunde und zwei Minuten ausgereicht habe, um den Anschlussflug zu erreichen. Dieser Zeitraum habe der MCT entsprochen. Die Klägerin habe ihre Umsteigezeit vertrödelt.

Anspruch auf Ausgleichszahlung

Das Amtsgericht Frankfurt am Main entschied zu Gunsten der Klägerin. Ihr stehe nach Art. 7 Abs. 1 der Fluggastrechteverordnung ein Anspruch auf Ausgleichszahlung zu. Zwar sei das Vertrödeln der Umsteigezeit als Eigenverschulden des Fluggastes zu werten. Die Beklagte habe ein solches Eigenverschulden der Klägerin aber nicht dargelegt.

Fluggesellschaft muss ausreichende Umsteigezeit darlegen und gegebenenfalls beweisen

Die Beklagte hätte nach Auffassung des Amtsgerichts darlegen und ggf. beweisen müssen, dass der Zeitraum zwischen Öffnen der Türen des Zubringerfluges und des Schließens der Türen des Anschlussfluges für einen Umstieg ausreichend gewesen sei.

Minimum Connecting Time entspricht nicht tatsächliche zur Verfügung stehende Umsteigezeit

Nicht ausreichend sei, so das Amtsgericht, dass der Zeitraum der MCT entspreche. Denn diese Zeiten werden von den Flughafenbetreibern selbst festgelegt. Sie werden knapp bemessen, um wettbewerbsfähig zu sein. Dem Fluggast stehe tatsächlich nur die Zeit zum Umsteigen zur Verfügung, die ihm nach Erreichen des Ankunftsflugsteigs/Flughafens bis zum Erreichen des Anschlussflugsteigs innerhalb der Boardingzeit verbleibe. Die tatsächlich zur Verfügung stehende Umsteigezeit entspreche in aller Regel nicht der MCT. Sie könne daher im Fall des Verpassens eines Anschlussfluges nicht gegen den Fluggast verwendet werden.

Rechtzeitiges Erreichen des Anschlussfluges durch andere Fluggäste unerheblich

Für unerheblich hielt das Amtsgericht den Umstand, dass andere Fluggäste den Anschlussflug rechtzeitig erreicht hatten. Dies sei nämlich nicht geeignet, darzulegen und zu bewiesen, welcher Zeitraum der Klägerin zur Verfügung gestanden habe und dass die der Klägerin zur Verfügung stehenden Zeit für einen Umstieg ausreichend war.

Vortrag zum Ermöglichen des rechtzeitigen Umsteigens

Die Beklagte hätte nach Auffassung des Amtsgerichts zudem darlegen müssen, welche Maßnahmen ergriffen wurden, um der Klägerin einen rechtzeitigen Umstieg zu ermöglichen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 01.07.2019
Quelle: Amtsgericht Frankfurt am Main, ra-online (zt/RRa 2019, 125/rb)

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • RRa 2019, 125Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa), Jahrgang: 2019, Seite: 125

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/AG-Frankfurt-am-Main_30-C-346517-71_Fluggesellschaft-muss-bei-Verpassen-eines-Anschlussfluges-ausreichende-Zeit-zum-Umsteigen-darlegen-und-gegebenenfalls-nachweisen.news27580.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 27580 Dokument-Nr. 27580

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.