wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Bonn, Urteil vom 17.05.2006
8 C 209/05 -

Sex auf der Terrasse ist verboten - Vermieter kann Mieterin abmahnen

Mieterin hat gegen Rücksichtnahmegebot verstoßen

Wer seinen Frühlingsgefühlen gut einsehbar auf seinem Balkon nachgeht, dem droht eine Abmahnung vom Vermieter. Und das völlig zu Recht, urteilte das Amtsgericht Bonn.

Im zugrunde liegenden Fall hatten sich mehrere Mieter bei ihrem Vermieter über eine andere Mieterin beschwert. Ein Nachbar hatte Fotos angefertigt, auf der die Mieterin mit einen männlichen Gast unbekleidet auf der gut einsehbaren Terrasse zu sehen war. Übereinstimmend sagten die Nachbarn vor Gericht aus, dass die Mieterin auf ihrer Terrasse mit dem Gast eindeutig sexuelle Handlungen vorgenommen hatte. Die Nachbarn waren darüber sehr erbost, zumal sich auch in unmittelbarer Nachbarschaft zwei Kinderspielplätze befinden. Der Vermieter mahnte die Mieterin ab und legte vor Gericht auch die angefertigten Fotos vor.

Mieterin hat gegen Rücksichtnahmegebot verstoßen

Das Amtsgericht Bonn entschied, dass die Abmahnung zur Recht erfolgte. Die Mieterin habe den Hausfrieden gestört, weil sie gegen das gegenseitige Rücksichtnahmegebot verstoßen habe. Dieses habe die Mieterin durch ihr freizügiges Verhalten auf der einsehbaren Terrasse nicht eingehalten, so dass sie sich ihrerseits auch nicht darauf berufen könne, dass die Mieter ihr gegenüber Toleranz zu waren hätten. Ihr Persönlichkeitsrecht sei hierdurch nicht verletzt. Vielmehr habe sie sich selbst aus diesem geschützten Bereich heraus begeben.

Mieterin hat Anspruch auf Herausgabe der angefertigten Fotos

Der Vermieter musste der Mieterin allerdings die angefertigten Fotos herausgeben, da sie das Persönlichkeitsrechts der Mieterin verletzten und daher auf rechtswidrigem Wege zustande gekommen seien. Das Gericht durfte im übrigen die Bilder auch nicht zu Beweiszwecken verwerten. Allein die Schilderung der Zeugen im Prozess hat zur Überzeugungsbildung des Gerichts beigetragen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.06.2008
Quelle: ra-online (pt)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/AG-Bonn_8-C-20905_Sex-auf-der-Terrasse-ist-verboten-Vermieter-kann-Mieterin-abmahnen.news6252.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 6252 Dokument-Nr. 6252

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.