wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Wiesbaden, Urteil vom 18.01.2008
6 E 1025/07 -

Fachhochschule Wiesbaden muss einer Studentin die Kosten für die Inanspruchnahme eines Rechtsanwalts erstatten

Vorwurf des Plagiats berechtigt zur Beauftrag rechtlichen Beistands

Eine Studentin, die sich dagegen wehrt, dass ihre Diplomarbeit als Plagiat eingestuft wird und deshalb mit nicht ausreichend bewertet wird, darf sich einen Rechtsanwalt nehmen und von der Fachhochschule verlangen, dass diese die Kosten des Rechtsanwalts übernimmt. Das geht aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Wiesbaden hervor.

Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hatte darüber zu entscheiden, ob sich eine Studentin in einem Streit mit der Fachhochschule Wiesbaden über die Bewertung ihrer Diplomprüfung eines Rechtsanwalts bedienen durfte und die Kosten hierfür ersetzt bekommt.

Sachverhalt

Die Studentin des Diplomstudiengangs "Versicherungsmanagement / Financial Services" hatte im April 2007 ihre Diplomarbeit dem Prüfungsausschuss der Fachhochschule vorgelegt, der die Arbeit als Plagiat einstufte und mit der Note "nicht ausreichend (Note 5)" bewertete. Die Studentin habe Satzteile eines Aufsatzes wörtlich in ihre Diplomarbeit übernommen, ohne diese als Zitat zu kennzeichnen. Sie habe die Verwendung des Aufsatzes lediglich ihren Ausführungen vorangestellt. Die Studentin legte über ihren Rechtsanwalt gegen die Bewertung der Prüfung Widerspruch ein und beantragte eine vollständige Neubewertung der Diplomarbeit. Die Studentin habe das nunmehr beanstandete Verhalten mit dem Erstkorrektor und Prüfer mehrfach besprochen und sie sei letztlich seinem Vorschlag gefolgt, den Verweis auf die einzige Veröffentlichung zum Thema ihrer Diplomarbeit hinter den ersten Satz ihrer Arbeit anzubringen. Es sei eilig über die Neubewertung der Diplomarbeit zu entscheiden, da die Studentin unter Vorbehalt bereits ein neues Thema für eine Wiederholungsarbeit angenommen habe. Wenn die umstrittene Diplomarbeit neu zu bewerten sei, sei es unverhältnismäßig, sie erneut eine Diplomarbeit schreiben zu lassen. Auf Drängen des Rechtsanwalts wurde die Studentin unter Vorbehalt zur mündlichen Prüfung zugelassen. Die Fachhochschule Wiesbaden hob sodann mit Widerspruchsbescheid vom Juli 2007 die beanstandete Bewertung der Diplomarbeit auf und bewertete sie unter Außerachtlassung des Plagiatvorwurfes neu. Allerdings sei die Inanspruchnahme eines Bevollmächtigten nicht notwendig gewesen. Die Studentin habe selbst aufgrund ihres gehobenen Bildungsstands darlegen können, ob sie abgeschrieben habe oder nicht. Hiergegen erhob die Studentin Klage vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden.

Hinzuziehung des Rechtsanwalts war notwendig

Der Vorsitzende der 6.Kammer gab nun der Klage der Studentin statt und erachtete die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten für das Streitverfahren mit der Fachhochschule Wiesbaden für notwendig. Die Notwendigkeit der Zuziehung eines Bevollmächtigten im Vorverfahren sei anzuerkennen, wenn sie vom Standpunkt einer verständigen, nicht rechtskundigen Partei für erforderlich gehalten werden durfte und dem Beteiligten nicht zumutbar war, das Verfahren selbst zu führen. Die Klägerin sei keine Juristin und habe sich als Prüfling einem erheblichen Vorwurf ausgesetzt gesehen. Dies umso mehr, als der Vorwurf des Plagiats von dem Erst- und Zweitkorrektor ohne jeglichen vorherigen Hinweis erhoben worden sei. Sie habe sich zwingend eines rechtlichen Beistandes bedienen müssen, der in der Lage gewesen sei, diesen unhaltbaren Vorwurf sachlich und ohne weitere "Ausfälle" gegenüber der Fachhochschule zu klären. Auch sei zu berücksichtigen, dass die Klägerin aufgrund der Prüfungsordnung dem Zwang ausgesetzt gewesen sei, gleichzeitig ein Thema für eine erneute Diplomarbeit zu wählen und sich gegen die haltlosen Vorwürfe zu wehren und zu verteidigen. Das Gericht habe den Eindruck, dass nur durch die Einschaltung eines Rechtsanwalts eine zügige Behandlung und Klärung des Sachverhalts und eine weitere Durchführung der Diplomarbeit gewährleistet gewesen sei.

Im Wortlaut § 80 Abs. 2 Hessisches Verwaltungsverfahrensgesetz:

"Die Gebühren und Auslagen eines Rechtsanwalts oder sonstigen Bevollmächtigten im Vorverfahren sind erstattungsfähig, wenn die Zuziehung eines Bevollmächtigten notwendig war."

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.02.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 01/08 des VG Wiesbaden vom 18.02.2008

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/VG-Wiesbaden_6-E-102507_Fachhochschule-Wiesbaden-muss-einer-Studentin-die-Kosten-fuer-die-Inanspruchnahme-eines-Rechtsanwalts-erstatten.news5625.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 5625 Dokument-Nr. 5625

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.