wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Lüneburg, Urteil vom 26.06.2006
3 A 413/05 -

Rechtswidriger Polizeieinsatz bei Skinheadkonzert

Skinhead-Musik begründet nicht automatisch eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung

Die Polizei hat rechtswidrig gehandelt, als sie im November 2005 einer Vielzahl von Personen den Zugang zu einer Geburtstagsfeier mit Skinheadmusik verwehrt hat. Dies hat das Verwaltungsgericht Lüneburg festgestellt.

Im November 2005 feierte der frühere Sänger einer Skinhead-Band seinen 32. Geburtstag nach. Er mietete eine Schützenhalle, wo seine alte Band Musik spielen sollte, und er lud 184 Personen schriftlich ein. Die Polizei befürchtete, dass unter den Gästen Personen sind, die strafrechtlich in Erscheinung getreten sind, und sie befürchtete, dass verbotene Lieder gespielt werden. Sie errichtete Kontrollstellen und sprach 115 Platzverweise aus.

Mit seiner Klage hat der Kläger die Feststellung begehrt, dass der Polizeieinsatz rechtswidrig gewesen ist. Es könne und dürfe nicht sein, dass die Polizei missliebige Veranstaltungen einfach untersage.

Die Klage hatte Erfolg. Das Gericht hat ausgeführt: Die Zugangsbehinderung ist rechtswidrig gewesen. Es ist keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung von der Geburtstagsfeier des früheren Skinheadmusikers ausgegangen. Das Abspielen von Skinheadmusik begründet nicht schon automatisch eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung. Es sind auch keine Anhaltspunkte dafür gegeben, dass die Band indiziertes Liedgut spielen würde. Allein der Umstand, dass die 115 weggewiesenen Geburtstagsgäste in Datenbanken der Polizei gespeichert sind, begründet nicht automatisch, dass von ihrer Teilnahme an der Geburtstagsfeier eine Gefahr ausgeht. Hier hätte eine individuelle Einzelprüfung durchgeführt werden müssen. Für "Randale" auf der Geburtstagsfeier hat die Polizei keine Anhaltspunkte geliefert. Es gibt auch keine Hinweise darauf, dass bei der Feier verbotene Symbole oder Abzeichen getragen werden. Die Zugangsbehinderung durch die Polizei verletzt auch subjektive Rechte des Klägers. Es sind mehr als die Hälfte der geladenen Gäste weggewiesen worden, die eingeladene Band konnte ebenfalls nicht auftreten, weil einige der Mitglieder weggewiesen worden sind. Die Feier hat ein frühes Ende gefunden. Dies in seiner Gesamtschau beeinträchtigt das Grundrecht des Klägers aus Art. 2 GG, der die allgemeine Handlungsfreiheit schützt, mehr als nur unerheblich.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.07.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Lüneburg vom 29.06.2006

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/VG-Lueneburg_3-A-41305_Rechtswidriger-Polizeieinsatz-bei-Skinheadkonzert.news2622.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 2622 Dokument-Nr. 2622

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.