wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Saarländisches Oberlandesgericht, Urteil vom 28.06.2005
4 U 236/04 -

Verkehrsunfallopfer hat Anspruch auf 6.000 Euro Schmerzensgeld für HWS-Distorsion mit fünfmonatiger Krankschreibung und wiederkehrenden Schwindelattacken

Schmerzensgeld­bemessung bei einer HWS-Distorsion mit langer Arbeitsunfähigkeit und Schwindelattacken als bleibende Schädigung

Das Saarländische Oberlandesgericht hat den Verursacher eines Verkehrsunfalls und seine Haftpflicht­versicherung zur Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 6.000 Euro verurteilt. Bei dem Autounfall erlitt der Kläger eine HWS-Distorsion sowie ein posttraumatisches Cervikalsyndrom. Ferner leidet der 39-jährige Kläger unter fortwährenden Schwindelattacken.

Der verletzte Kläger war nach dem Autounfall knapp fünf Monate lang zu 100 % arbeitsunfähig krankgeschrieben. In dieser Zeit befand er sich in ärztlicher Behandlung und unterzog sich Massagen und krankengymnastischen Behandlungen. Er wurde 22 Tage lang stationär in einem Krankenhaus behandelt.

Langer Heilungsprozess ist bei Schmerzensgeldhöhe zu berücksichtigen

Allein diese umfangreichen, die Lebensführung und das körperliche Wohlbefinden nicht unerheblich beeinträchtigenden ärztlichen Untersuchungen und Behandlungen gebieten nach Auffassung des Gerichts die Anhebung des üblicherweise für leichte HWS-Distorsionen anzuerkennenden Schmerzensgeldbetrags.

Täglich 5 bis 7 Schwindelattacken

Entscheidend bei der Bemessung des zugesprochenen Schmerzensgeldes von 6.000 Euro waren für das Gericht allerdings die gravierenden Auswirkungen der als Folge des Schleudertraumas auftretenden Schwindelattacken des Klägers. Der Kläger leidet etwa fünf- bis siebenmal pro Tag unter solchen Attacken. Im Regelfall kann er die Attacken dadurch in den Griff bekommen, dass er sein Auge auf einen Punkt fixiert. Ein Schwindelanfall dauert ca. drei bis fünf Minuten.

Schwindelattacken bleiben voraussichtlich das ganze Leben

Nach Erkenntnisstand zum Zeitpunkt der mündlichen Verhandlung ist eine Heilung von diesen Schwindelattacken in Zukunft nicht zu erwarten. Der zum Unfallzeitpunkt 39-jährige Kläger muss also wahrscheinlich sein ganzes weiteres Leben lang mit der nicht unerheblich belastenden Beeinträchtigung leben. Die Lebensfreude des Klägers wird dabei auch dadurch beeinträchtigt, dass die Schwindelattacken plötzlich und unvorhergesehen auftreten.

Danach hält das Oberlandesgericht ein Schmerzensgeld von 6.000 Euro nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz für erforderlich, aber auch ausreichend.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.05.2016
Quelle: Saarländisches Oberlandesgericht, ra-online (vt/we)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Saarlaendisches-Oberlandesgericht_4-U-23604_Verkehrsunfallopfer-hat-Anspruch-auf-6000-Euro-Schmerzensgeld-fuer-HWS-Distorsion-mit-fuenfmonatiger-Krankschreibung-und.news22636.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 22636 Dokument-Nr. 22636

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.