wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Sozialgericht Dortmund, Urteil vom 24.05.2007
S 26 R 278/06 -

Altersrente auch für verschollenen Rentner - Rentenversicherung darf Verschollenen nicht einfach für Tod erklären

Nur Amtsgericht kann aufgrund des Verschollenheitsgesetzes Tod eines Versicherten feststellen

Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) muss Altersrente auch dann weiterzahlen, wenn der Empfänger bereits seit acht Jahren verschollen ist. Sie darf nicht einfach selbst den Tod eines seit Jahren verschollenen Versicherten feststellen und die Zahlung der Altersrente beenden. Dies geht aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Dortmund hervor.

Das Gericht hatte den Fall eines 1923 geborenen Rentners, der letztmalig im März 1999 bei einer Bergwanderung im Wallis/Schweiz gesehen worden ist, zu entscheiden. Das Amtsgericht Dortmund bestellte im November 1999 einen Abwesenheitspfleger, der fortan die Altersrente des Verschollenen erhielt. Im Januar 2006 stellte die DRV die Rentenzahlung ein. Zur Begründung führte die Behörde an, die Gesamtumstände machten den Tod des Rentners wahrscheinlich.

Die hiergegen von dem Abwesenheitspfleger erhobene Klage hatte Erfolg. Das Sozialgericht Dortmund verurteilte die DRV zur Weiterzahlung der Altersrente. Die Rentenversicherung dürfe nicht aus eigenem Recht den Tod des Versicherten feststellen. Insbesondere könne sie sich nicht auf eine Regelung des Sozialgesetzbuchs (§ 49 SGB VI) berufen, die eine Zahlung von Hinterbliebenenrenten bei Verschollenheit ermögliche, wenn die Umstände den Tod des Versicherten wahrscheinlich machten und seit einem Jahr Nachrichten über sein Leben nicht eingegangen seien. Diese Vorschrift beinhalte die Anspruchsvoraussetzungen einer anderen Rentenart und sei zur Begründung der Rentenentziehung auch nicht analog anzuwenden.

Gleichwohl sei die DRV nicht gezwungen, die Rentenzahlungen auf Dauer fortzusetzen. Sie könne nach dem Verschollenheitsgesetz bei dem zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Einleitung eines Aufgebotsverfahrens zum Zwecke der Erklärung des Todes des Versicherten stellen. Auf diesem Wege sei die Todeserklärung bei Vollendung des 80. Lebensjahres nach fünfjähriger Verschollenheit möglich.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.06.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des SG Dortmund vom 05.06.2007

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/SG-Dortmund_S-26-R-27806_Altersrente-auch-fuer-verschollenen-Rentner-Rentenversicherung-darf-Verschollenen-nicht-einfach-fuer-Tod-erklaeren.news4335.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 4335 Dokument-Nr. 4335

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.