wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Sozialgericht Aachen, Urteil vom 17.05.2005
S 13 KR 34/04 -

Orthopädische Maßanfertigung von Sportschuhen muss nicht die Krankenkasse zahlen

Orthopädische Sportschuhe sind in der Regel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen zur Verfügung zu stellen. Dies hat die 13. Kammer des Sozialgerichts Aachen entschieden.

In dem entschiedenen Fall litt der Kläger an chronischen Fußsohlenschmerzen (Metatarsalgien) und war deshalb bereits 2003 zu Lasten der Krankenkasse mit 2 Paar orthopädischen Maßschuhen (Paarpreis 716,16 €) und mit Hausschuhen versorgt worden.

Nachdem er Mitglied in einem Fitness-Studio geworden war, beantragte er mit einer entsprechenden Verordnung seiner behandelnden Orthopäden bei der beklagten Krankenkasse die Versorgung mit orthopädischen Sportschuhen (759,96 €). Er trug vor, seine behandelnden Ärzte hätten ihm dringend geraten, unter Kontrolle Sport zu treiben, um seine Muskulatur zu kräftigen und zu trainieren.

Die beklagte Kasse lehnte die Kostenübernahme ab. Für Muskelaufbautraining an Geräten seien diese Schuhe nicht zwingend erforderlich. Im Übrigen sei das Training medizinisch nicht notwendig. Das Sozialgericht gab der Krankenkasse im Ergebnis Recht: Der vom Kläger betriebene Sport sei nicht ärztlich verordnet und die beantragten Sportschuhe seien auch nicht zum Ausgleich einer beim Kläger bestehenden Behinderung notwendig. Die Krankenkasse habe aber nur solche Hilfsmittel zu übernehmen, die Grundbedürfnisse des täglichen Lebens betreffen. Hierzu seien zwar auch Hilfen zum Stehen und Gehen zu rechnen, der Kläger sei aber mit Straßen- und Hausschuhen ausreichend versorgt. Die gewünschten Sportschuhe seien einer reinen Freizeitbetätigung zu dienen bestimmt, die zwar gesundheitlich – wie für jedermann- sinnvoll sei, ohne dass dies jedoch eine Leistungspflicht der Krankenkasse begründe.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.11.2005
Quelle: Pressemitteilung des SG Aachen vom 10.11.2005

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/SG-Aachen_S-13-KR-3404_Orthopaedische-Massanfertigung-von-Sportschuhen-muss-nicht-die-Krankenkasse-zahlen.news1282.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 1282 Dokument-Nr. 1282

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.