wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Nürnberg, Urteil vom 20.05.2014
4 U 206/14 -

Herstellerhaftung bei mangelndem Hinweis auf eingeschränkte Nutzung eines Mountainbikes

Anspruch auf Schadenersatz wegen Instruktionsfehlers

Weist der Hersteller eines Mountainbikes nicht darauf hin, dass das Fahrrad nur eingeschränkt für Kunststücke genutzt werden kann und kommt es zu einem Rahmenbruch aufgrund einer dauerhaften Belastung durch Kunststücke, so haftet für den eingetretenen Schaden der Hersteller. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Nürnberg hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Aufgrund der Durchführung von dauerhaften Kunststücken, wie etwa Slides, Stoppies Wheelies oder Treppenabfahrten, kam es im Mai 2012 zu einem Rahmenbruch bei einem Mountainbike. Der jugendliche Radfahrer stürzte und verletzte sich an den Zähnen. Er klagte daraufhin gegen den Hersteller und Verkäufer des Mountainbikes auf Schadenersatz.

Landgericht wies Schadenersatzklage ab

Das Landgericht Weiden wies die Schadenersatzklage jedoch ab. Seiner Ansicht nach habe der Mountainbikehersteller für den Schaden nicht gehaftet. Der Sachverständige habe nämlich keinen Materialfehler, Produktmangel, Montagemangel oder Ähnliches finden können. Ein Mangel sei auch nicht darin zu sehen gewesen, dass das Fahrrad nicht die Sicherheit geboten hat, die unter Berücksichtigung seiner Verwendung, habe erwartet werden können. Es könne nicht davon ausgegangen werden, dass ein handelsübliches Mountainbike für extreme Beanspruchungen durch Ausführung von Kunststücken ausgelegt ist. Gegen diese Entscheidung legte der Radfahrer Berufung ein.

Oberlandesgericht bejahte Haftung des Herstellers

Das Oberlandesgericht Nürnberg entschied zu Gunsten des Radfahrers und hob daher die erstinstanzliche Entscheidung auf. Dem Radfahrer habe nach § 1 Abs. 1 Produkthaftungsesetz (ProdHaftG) ein Schadenersatzanspruch zugestanden. Das Mountainbike habe nicht die Sicherheit geboten, die unter Berücksichtigung seiner Verwendung berechtigterweise habe erwartet werden können. Somit habe ein Produktfehler im Sinne eines Instruktionsfehlers nach § 3 Abs. 1 b) ProdHaftG vorgelegen.

Fehlender Hinweis auf mögliche Gefahren durch Fehlgebrauch

Ein Verbraucher dürfe erwarten, so das Oberlandesgericht, dass ein Produkt so konzipiert ist, dass es unter Beachtung der Gebrauchsanleitung bei bestimmungsgemäßer Verwendung oder vorhersehbaren Fehlgebrauch gefahrlos benutzt werden kann. Ein Hersteller sei in diesem Zusammenhang verpflichtet auf die aus der Verwendung des Produkts resultierenden Gefahren hinzuweisen. Diese Warnpflicht erstrecke sich auch auf einen naheliegenden und für den Hersteller erkennbaren Fehlgebrauch. Eine entsprechende Warnung sei jedoch unterblieben. Bei den vom Radfahrer vorgenommenen Kunststücken habe es sich um einen vorhersehbaren Fehlgebrauch des Mountainbikes gehandelt.

Hinweis auf Klassifizierung von Mountainbikes muss sich in Bedienungsanleitung finden

Soweit der Hersteller darauf verwies, dass sich das Mountainbike nicht für die vom Radfahrer ausgeführten Kunststücke geeignet habe und dafür extra konzipierte Fahrräder vorhanden gewesen seien, hielt das Oberlandesgericht dies für unbeachtlich. Denn der Hersteller habe keine Einordnung des gekauften Mountainbikes vorgenommen. Die Klassifizierung des Fahrrads habe aus der beigefügten Bedienungsanleitung nicht entnommen werden können.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.12.2014
Quelle: Oberlandesgericht Nürnberg, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Weiden, Urteil vom 03.12.2013
    [Aktenzeichen: 13 O 347/12]
Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • NJW-RR 2014, 1304Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR), Jahrgang: 2014, Seite: 1304
  • NZV 2014, 523Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV), Jahrgang: 2014, Seite: 523

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Nuernberg_4-U-20614_Herstellerhaftung-bei-mangelndem-Hinweis-auf-eingeschraenkte-Nutzung-eines-Mountainbikes.news19262.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 19262 Dokument-Nr. 19262

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.