wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 25.04.2006
9 U 175/05 -

Versicherung muss trotz abgefahrener Reifen Schadensersatz leisten

Reifen wurden kurz zuvor in Werkstatt montiert

Wer wegen abgefahrener Reifen einen Unfall verursacht, kann gleichwohl einen Anspruch auf Schadensersatz haben. Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln hervor.

Im entschiedenen Fall kam ein Autofahrer auf winterglatter Straße ins Schleudern und prallte gegen einen Erdwall. Dabei wurden die Insassen des total beschädigten Wagens verletzt. Bei der Unfallaufnahme stellte die Polizei am linken hinteren Reifen eine Profiltiefe von 0,7 bis 1,1 mm und am Reifen hinten rechts eine Profiltiefe von 0,5 bis 0,9 mm fest.

Die Haftpflichtversicherung regulierte zunächst die Personenschäden in Höhe von rund 27.000,- EUR, die sie allerdings später von dem Autofahrer zurückverlangte. Dieser wiederum verlangte von der Versicherung den Wiederbeschaffungswert von ca. 14.300 EUR für das zerstörte Auto zu erstatten. Die Versicherung verweigerte dies und warf dem Autofahrer vor, den Unfall grob fahrlässig verschuldet zu haben und berief sich auf § 61 VVG.

Das sah das Landgericht Köln, dessen Entscheidung in 2. Instanz vom Oberlandesgericht Köln bestätigt wurde, anders.

Die Richter des Oberlandesgericht Köln führten aus, dass dem Fahrer keine grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen werden könne, denn ca. zwei Monat vor dem Unfall habe er erst die Reifen in einer Werkstatt montieren lassen. Daher habe er davon ausgehen dürfen, dass diese ihn auf eine zu geringe Profiltiefe hingewiesen hätte. Der Autofahrer durfte annehmen, dass die Reifen jedenfalls für die Fahrten im Winterhalbjahr ausreichendes Profil aufwiesen.

Vorinstanz:

LG Köln, Urt. v. 11.08.05 - 24 O 160/04 -

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.04.2007
Quelle: ra-online

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Koeln_9-U-17505_Versicherung-muss-trotz-abgefahrener-Reifen-Schadensersatz-leisten.news4120.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 4120 Dokument-Nr. 4120

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.