wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Köln, Beschluss vom 30.03.2007
82 Ss 17/07 -

Fahrlässige Tötung - Bewährungsstrafe für Schönheitschirurgen nach Tod einer Patientin bei Fettabsaugung

Arzt hatte nicht hinreichend über Risiken der Operation aufgeklärt

Das Oberlandesgericht Köln die Revision eines Chirurgen aus Leverkusen einstimmig als unbegründet verworfen. Damit ist das Urteil der Vorinstanz (Landgericht Köln, 2. kleine Strafkammer) rechtskräftig geworden, mit dem der Angeklagte am 14.09.2006 wegen fahrlässiger Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr auf Bewährung verurteilt worden war.

Die damals 67-jährige Patientin hatte den Schönheitschirurgen im April 2002 in dessen Praxis aufgesucht. Sie wog 100 kg bei einer Körpergröße von 164 cm und klagte über eine sog. Fettschürze, eine herabhängende Bauchfalte, die sie insbesondere bei Schwimmbadbesuchen als sehr störend empfand. Um wieder eine bessere Figur zu bekommen und um ihre Beweglichkeit zu verbessern, etwa auch um "sich selbst wieder die Schuhe zumachen zu können," wollte sie eine Fettabsaugung durchführen lassen. Tatsächlich wären diese Ziele nicht allein durch einen solchen Eingriff erreichbar gewesen; vielmehr hätte die Patientin ihr Gewicht vorher um 10 bis 15 Kilo reduzieren müssen. Während der Operation wurden ihr etwa 3 kg Fett aus dem Bauchbereich abgesaugt. Dabei drangen verschiedene Arten von Bakterien in den Blutkreislauf ein. Die Patientin erlitt eine schwere Entzündung der Bauchwand, an deren Folgen sie 3 Tage nach der Operation durch Herz-Kreislaufversagen verstarb.

Die Gerichte konnten letztlich nicht feststellen, dass der 51-jährige Chirurg die Operation bzw. die Nachbehandlung als solche fehlerhaft durchgeführt hat. Auch Versäumnisse bei der Sterilisierung des Operationsbestecks oder bei der Desinfizierung des Bauchs der Patientin hatte die Hauptverhandlung nicht zu Tage fördern können. Auch hatte der Arzt die Patientin vor der Operation hinreichend auf die allgemeinen Risiken der Operation hingewiesen. Dem Schönheitschirurgen wurde aber eine mangelnde Aufklärung der Patientin darüber angelastet, dass die von ihr erstrebte optische Verbesserung des Erscheinungsbildes mit einer Fettabsaugung gar nicht erreichbar war, dass sich vielmehr nach dem Eingriff sogar Dellen unter der Haut bilden konnten, die auch unter einem Badeanzug auffällig sichtbar blieben. Im konkreten Falle hätte er der Patientin sogar von der Operation abraten und deren Durchführung ablehnen müssen, wie ein medizinischer Sachverständiger im Prozess ausgeführt hatte.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.04.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des OLG Köln vom 13.04.2007

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Koeln_82-Ss-1707_Fahrlaessige-Toetung-Bewaehrungsstrafe-fuer-Schoenheitschirurgen-nach-Tod-einer-Patientin-bei-Fettabsaugung.news4104.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 4104 Dokument-Nr. 4104

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.