wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 18.03.2014
6 W 12/14 -

Verwendung einer fremden Marke als Metatag oder Title zur Verkaufsförderung eigener Produkte unzulässig

Inhaber der fremden Marke kann auf Unterlassung klagen

Verwendet jemand eine fremde Marke als Metatag oder Title, um dadurch den Verkauf seiner eigenen Produkte zu fördern, so ist dies unzulässig. Der Markeninhaber kann in einem solchen Fall nach § 14 Abs. 5 des Markengesetzes (MarkenG) Unterlassung verlangen. Dies hat das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall klagte die Inhaberin einer Marke gegen die Betreiberin eines Online-Verkaufsportals auf Unterlassung. Zur Begründung führte die Markeninhaberin an, dass die Portalbetreiberin die eingetragene Marke als Metatag und Title verwendete, um dadurch den Verkauf ihrer eigenen Produkte zu fördern. Dies sei aber unzulässig. Nachdem das Landgericht Frankfurt a.M. einen Verstoß gegen das Markenrecht nicht erkennen konnte, musste sich das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. mit dem Fall beschäftigen.

Anspruch auf Unterlassung wegen unberechtigter Verwendung der Marke bestand

Das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. entschied zu Gunsten der Markeninhaberin. Ihr habe ein Anspruch auf Unterlassung nach § 14 Abs. 5 MarkenG zugestanden, da die Portalbetreiberin die eingetragene Marke im Sinne von § 14 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG unberechtigt verwendet habe.

Unberechtigte Markenverwendung wegen Verkaufsförderung eigener Produkte

Zwar könne derjenige, so das Oberlandesgericht, der durch den Markeninhaber oder mit dessen Zustimmung eine Ware unter der Marke weiterverkauft, diese Ware unter Nennung der Marke bewerben (§ 24 Abs. 1 MarkenG). Dies schließe den Gebrauch der Marke als Metatag oder Title mit ein. Es sei aber unzulässig mit Hilfe des Metatags oder des Titles Verbraucher auf eine Internetseite zu locken, um damit den Verkauf eigener Produkte zu fördern. Dies sei hier der Fall gewesen. Während nämlich die wenigen Waren der Markeninhaberin zu überteuerten Preisen angeboten wurden, seien die zahlreichen Produkte der Portalbetreiberin zu günstigeren Preisen angeboten worden.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.11.2014
Quelle: Oberlandesgericht Frankfurt a.M., ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 30.01.2014
    [Aktenzeichen: 3-10 O 145/13]
Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • MMR 2014, 769Zeitschrift: Multimedia und Recht (MMR), Jahrgang: 2014, Seite: 769

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Frankfurt-am-Main_6-W-1214_Verwendung-einer-fremden-Marke-als-Metatag-oder-Title-zur-Verkaufsfoerderung-eigener-Produkte-unzulaessig.news19175.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 19175 Dokument-Nr. 19175

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.