wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Celle, Urteil vom 31.10.2002
11 U 70/02 -

Biss durch angepflockten Esel: Kein Anspruch des Reisenden auf Schadenersatz und Schmerzensgeld

An abseitiger Stelle der Hotelanlage angepflockter Esel nicht zu beanstanden

Wird ein Reisender durch einen an abseitiger Stelle der Hotelanlage angepflockten Esel gebissen, so muss der Reiseveranstalter dafür grundsätzlich nicht haften. Eine Verletzung der Verkehrs­sicherungs­pflicht ist darin nicht zu sehen. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im September 2009 wurde ein neun jähriger Junge während des Urlaubs in Tunesien von einem angepflockten Esel in den Unterarm gebissen. Der Esel wurde vom Hotelpersonal zur Reinigung des Strands benutzt und war am äußersten Rand der Hotelanlage hinter dem Küchenbereich angepflockt. Dieser Bereich konnte nur über den Betriebshof erreicht werden. Aufgrund des Vorfalls klagte der Junge gegen die Reiseveranstalterin auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Kein Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld wegen Eselsbiss

Das Oberlandesgericht Celle entschied gegen den Jungen. Dieser habe keinen Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld gehabt. Denn der Reiseveranstalterin sei keine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht anzulasten gewesen.

Keine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht durch Reiseveranstalterin

Zwar habe eine Reiseveranstalterin dafür zu sorgen, so das Oberlandesgericht weiter, dass die unter Vertrag genommene Hotelanlage verkehrssicher ist, dass Gefahrenquellen für die Reisegäste beseitigt werden oder gar nicht erst auftreten können. Ob und inwiefern sie ihrer Kontrollpflicht nachgekommen ist, sei aber unerheblich gewesen. Denn hätte die Reiseveranstalterin den Esel im Rahmen einer Kontrolle an der abseitigen Stelle vorgefunden, hätte sie diese Aufstellung des Tieres nicht beanstanden müssen. In diesem Zusammenhang gab das Gericht insbesondere so bedenken, dass in einem Land wie Tunesien Esel landestypische Arbeitstiere darstellen.

Die Entscheidung ist aus dem Jahre 2002 und erscheint im Rahmen der Reihe "Kuriose Urteile".

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 31.12.2013
Quelle: Oberlandesgericht Celle, ra-online (zt/NJW-RR 2003, 197/rb)

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • NJW-RR 2003, 197Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR), Jahrgang: 2003, Seite: 197

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Celle_11-U-7002_Biss-durch-angepflockten-Esel-Kein-Anspruch-des-Reisenden-auf-Schadenersatz-und-Schmerzensgeld.news17372.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 17372 Dokument-Nr. 17372

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.