wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Münster, Urteil vom 16.08.2012
02 O 160/12 -

Aufsichtspflicht der Eltern: Achtjähriges Kind darf unbeaufsichtigt Fahrrad fahren

Sicherer und längerer Umgang mit Fahrrad sowie Kenntnis der Verkehrsregeln erforderlich

Wer sein Kind unbeaufsichtigt Fahrrad fahren lässt, haftet nicht zwangsläufig für ein vom Kind verursachten Unfall. Denn eine Aufsichtspflicht der Eltern besteht dann nicht, wenn ein achtjähriges Kind seit längerem sicher Fahrrad fahren kann und es über die Verkehrsregeln informiert wurde. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Münster hervor.

Im zugrunde liegenden Fall fuhr ein neunjähriges Kind öfters am Tag mit seinem Fahrrad aus dem Hof seiner Eltern heraus, um auf dem Bürgersteig zur anliegenden Wohnung seiner Großmutter zu fahren. Bei einen dieser Fahrten kollidierte das Kind auf dem Fahrradweg mit einer weiteren Radfahrerin. Diese zog sich aufgrund des Zusammenstoßes einige Verletzungen zu und klagte gegen die Eltern des Kindes auf Schadenersatz. Denn ihrer Meinung nach, haben diese ihre Aufsichtspflicht verletzt. Die Eltern wiederum meinten, ihnen sei ein solcher Verstoß nicht anzulasten, da ihr Kind seit etwa drei Jahren das Fahrrad besitzt und sicher fahren kann. Zudem haben sie ihr Kind ermahnt die Verkehrsregeln einzuhalten, insbesondere nicht auf dem Radweg und der Straße zu fahren.

Keine Verletzung der Aufsichtspflicht

Das Landgericht Münster gab den Eltern des Kindes recht. Denn seiner Ansicht nach, habe eine Verletzung der Aufsichtspflicht nicht vorgelegen. Das Landgericht führte dazu aus, dass das Maß der gebotenen Aufsicht über Minderjährige sich nach Alter, Eigenart und Charakter des Kindes bestimmt. Die Grenzen der erforderlichen und zumutbaren Maßnahmen richte sich danach, was verständige Eltern nach vernünftigen Anforderungen in der konkreten Situation tun müssen, um Schädigungen Dritter durch ihr Kind zu verhindern.

Fahren ohne Aufsicht begründet allein kein Schuldvorwurf

Darüber hinaus sei jedoch anerkannt, so das Landgericht weiter, dass ein jedenfalls fast achtjähriges Kind, das ein Fahrrad ruhig und sicher fahren kann, über Verkehrsregeln eindringlich und genau unterrichtet worden ist und sich über eine gewisse Zeit im Verkehr bewährt hat, auch ohne Aufsicht der Eltern mit dem Fahrrad am Straßenverkehr teilnehmen darf. Daher könne ein Schuldvorwurf der Eltern nicht allein daraus gezogen werden, dass sie ihr sieben- oder achtjähriges Kind mit Fahrrad oder Roller ohne ständige Aufsicht auf die Straße lassen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.09.2013
Quelle: Landgericht Münster, ra-online (vt/rb)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/LG-Muenster_02-O-16012_Aufsichtspflicht-der-Eltern-Achtjaehriges-Kind-darf-unbeaufsichtigt-Fahrrad-fahren.news16837.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 16837 Dokument-Nr. 16837

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.