wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Heidelberg, Urteil vom 04.03.2013
5 S 61/12 -

Finder haftet für die Zerstörung eines Geo-Caches

Finder verletzte seine Pflicht zur Verwahrung

Findet jemand einen Geo-Cache, so liegt ein Fund vor. Der Finder ist nun verpflichtet die Sache zu verwahren. Verletzt er diese Pflicht vorsätzlich oder grob fahrlässig, haftet er für die Zerstörung des Geo-Caches. Dies hat das Landgericht Heidelberg entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall baute ein Geo-Cacher eine Schatztruhe aus Holz und installierte darin eine elektronische Einrichtung. Sodann versteckte er sie in einem Wald. Die Truhe sollte als Zielpunkt eines Geocaching-Spiels dienen. Bei dem Spiel handelt es sich um eine Art elektronische Schnitzeljagd. Es wird über das Internet organisiert und steht jedem offen. Ein Jäger fand im Sommer 2010 die Truhe und trug sie zusammen mit seinem Jagdgenossen zu einem Hauptweg. Dort stellten sie sie ab, damit der Eigentümer sie besser finden könne. Nach zwei Tagen stand die Kiste jedoch immer noch am Wegesrand. Sie war jedoch aufgebrochen. Der Jäger brachte die zerstörte Kiste daher ins Fundbüro. Der Geo-Cacher klagte nunmehr auf Schadenersatz. Er meinte, der Jäger habe die Kiste nicht einfach am Wegesrand abstellen dürfen und dadurch grob fahrlässig gehandelt.

Amtsgericht Heidelberg wies Klage ab

Das Amtsgericht Heidelberg wies die Klage ab. Ein Anspruch auf Schadenersatz habe dem Geo-Cacher nicht zugestanden. Denn das Abstellen der Kiste am Rand des Hauptwegs, ohne den Eigentümer zu informieren, sei nicht grob fahrlässig gewesen. Eine Haftung des Jägers als Finder sei daher nicht in Betracht gekommen. Gegen das Urteil legte der Geo-Cacher Berufung ein.

Anspruch auf Schadenersatz bestand

Das Landgericht Heidelberg gab dem Geo-Cacher recht und hob das Urteil des Amtsgerichts auf. Dem Geo-Cacher habe ein Anspruch auf Schadenersatz zugestanden. Denn der Jäger habe gegen die Pflichten eines Finders verstoßen.

Jäger war Finder einer besitzlosen Sache

Durch die Aufnahme der Kiste und dem Transport zum Hauptweg habe der Jäger nach Auffassung des Landgerichts die bis dahin besitzlose Sache in seinem Besitz genommen. Daher habe ein Fund im Sinne des § 965 Abs. 1 BGB vorgelegen. Damit sei wiederum ein gesetzliches Schuldverhältnis zwischen dem Eigentümer und dem Finder entstanden. Verletzt nunmehr der Finder eine Pflicht aus diesem Schuldverhältnis, könne er sich nach § 280 BGB schadenersatzpflichtig machen.

Aufbewahrungspflicht wurde durch Jäger verletzt

Der Jäger habe nach Ansicht des Landgerichts seine Aufbewahrungspflicht (§ 966 BGB) durch das Ablegen der Kiste am Rand es Hauptwegs verletzt. Denn der Finder dürfe nach Inbesitznahme der gefundenen Sache den Besitz, etwa durch Wiederablegen am Fundort oder anderswo, nicht wieder aufgeben. Hinzu sei hier gekommen, dass es der dem Jäger möglich und zumutbar war, mit seinem PKW die Kiste abzutransportieren.

Vorsätzliche bzw. zumindest grob fahrlässige Pflichtverletzung lag vor

Das Landgericht führte weiter aus, dass der Jäger seine Aufbewahrungspflicht vorsätzlich verletzte. Denn er habe gewusst und gewollt, dass die Kiste am Hauptweg stehen bleibt. Soweit der Jäger seine Aufbewahrungspflicht nicht kannte, sei ihm jedenfalls grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen gewesen. Es hätte dem Jäger aufdrängen müssen, dass er gesetzlich verpflichtet war, eine jedenfalls nicht ganz wertlose fremde Sache, die er an sich genommen hat, nicht nach Gutdünken an einem ihm hierfür zweckmäßig erscheinenden Ort wieder abzustellen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 24.07.2013
Quelle: Landgericht Heidelberg, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Heidelberg, Urteil vom 21.09.2012
    [Aktenzeichen: 30 C 51/11]
Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • K&R 2013, 681Zeitschrift: Kommunikation & Recht (K&R), Jahrgang: 2013, Seite: 681
  • MMR 2013, 476Zeitschrift: Multimedia und Recht (MMR), Jahrgang: 2013, Seite: 476
  • NJW-RR 2013, 928Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR), Jahrgang: 2013, Seite: 928

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/LG-Heidelberg_5-S-6112_Finder-haftet-fuer-die-Zerstoerung-eines-Geo-Caches.news16339.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 16339 Dokument-Nr. 16339

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.