wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Freiburg, Urteil vom 03.08.2007
5 O 10/05 -

Arzthaftung: Zwei Gynäkologen zu 250.000 Euro Schmerzensgeld wegen Schädigungen bei Geburt verurteilt

Kind erleidet Hirnschäden

Zwei Ärzte sind vom Landgericht Freiburg zu einem erheblichen Schmerzensgeld wegen ärztlicher Fehler bei einer Entbindung verurteilt worden.

Mit Urteil vom 3. August 2007 hat das Landgericht Freiburg zwei Gynäkologen zur Zahlung eines Schmerzensgeldes an ein bei der Geburt geistig und körperlich geschädigtes Kind in Höhe von € 250.000,- und zum Ersatz des zukünftigen immateriellen Schadens verurteilt, ferner beide und den Klinikträger zum Ersatz des zukünftigen materiellen Schadens.

Die weitergehende Klage gegen den Klinikträger wurde wegen Verjährung abgewiesen. Das Landgericht sah es aufgrund eines Sachverständigengutachtens als erwiesen an, dass im Verlauf der Geburt den beteiligten Ärzten Fehler unterlaufen seien.

Das Gericht führte aus, dass die Hirnschäden und die geistige Behinderung des Kindes vermeidbar gewesen wären, wenn die Ärzte einen Kaiserschnitt durchgeführt hätten. Hierum hatte die Mutter, die unter hohen Blutdruck leidet auch gebeten. Sie hatte die Ärzte darauf hingewiesen, dass sie ihr erstes Kind in Russland per Kaiserschnitt zur Welt gebracht habe. Die russischen Ärzte hätten ihr damals auch geraten, bei weiteren Geburten, ebenfalls einen Kaiserschnitt durchführen zu lassen.

Die Höhe des Schmerzensgeldes sei angesichts ihrer ganz erheblichen körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen des Kindes, die ihm die Führung eines normalen Lebens auf Dauer unmöglich machen werden, mit 250.000,00 € anzusetzen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.08.2007
Quelle: ra-online

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/LG-Freiburg_5-O-1005_Arzthaftung-Zwei-Gynaekologen-zu-250000-Euro-Schmerzensgeld-wegen-Schaedigungen-bei-Geburt-verurteilt.news4660.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 4660 Dokument-Nr. 4660

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.