wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Dortmund, Urteil vom 18.07.2006
2 O 172/05 -

Auch bei nicht abgeschlossener Wohnungstür kann ein Einbruch vorliegen

Einbruch in Mehrfamilienhaus durch verriegelten Keller - Hausratversicherung muss zahlen

Ein Hausratversicherer kann nicht den Ersatz eines Einbruchschadens verweigern, weil die Wohnungseigentümer (hier in einem 2-Familien-Haus) trotz mehrtägiger Abwesenheit ihre Wohnungstür im Innern des Hauses nicht abgeschlossen hatten und es deshalb den Dieben grob fahrlässig 'leicht gemacht' hätten, sie auszurauben. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts Dortmund hervor.

Im zugrunde liegenden Fall waren Diebe in ein Zweifamilienhaus eingebrochen in dem sie eine Scheibe der gemeinschaftlichen Kellertür einschlugen, diese dann entriegelten und danach in das Treppenhaus zu der unverriegelten Wohnungstür eindrangen. Da die Bewohner für einige Tage weggefahren waren, konnten die Diebe ungestört Schmuck, Münzen und Bargeld im Wert von 28.300 Euro entwenden. Die Hausratversicherung wollte den Schaden nicht begleichen, Sie meinte, weil die Wohnungstür nur zugezogen und nicht abgeschlossen gewesen sei, habe gar kein Einbruch und somit auch kein Versicherungsschutz vorgelegen. Außerdem habe das Paar den Versicherungsfall durch das Nichtverriegeln der Tür grob fahrlässig herbeigeführt. Die Versicherten zogen vor Gericht.

Wohnungstür in Mehrfamilienhaus muss für die Annahme eines Einbruchs nicht verschlossen sein

Das LG Dortmund verpflichtete die Versicherung zum Schadensausgleich. Für die Annahme eines Einbruchdiebstahls brauche eine ausgehebelte Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus vorher nicht verriegelt gewesen zu sein, so das Gericht. Es reiche für den Versicherungsschutz aus, dass der Einbruch selbst in einer anderen Wohnung oder - wie im vorliegenden Fall - an einer gemeinsamen Haustür erfolgt sei. Lediglich die anschließende Wegnahme der Wertgegenstände müsse nach den Allgemeinen Hausratversicherungsbedingungen (VHB 92) in der versicherten Wohnung erfolgt sein.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 24.06.2009
Quelle: ra-online (pt)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/LG-Dortmund_2-O-17205_Auch-bei-nicht-abgeschlossener-Wohnungstuer-kann-ein-Einbruch-vorliegen.news8001.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 8001 Dokument-Nr. 8001

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.