wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Bamberg, Entscheidung
3 5 39/02 -

Auswahl von Deckhengst keine Kaufverpflichtung

Die Klägerin bleibt auf ihren Kosten sitzen

Wer den Deckhengst für ein erst noch zu gebärendes Fohlen aussucht, ist damit nach einer vom Landgericht Bamberg bestätigten Entscheidung des Amtsgerichts Forchheim noch keine vertragliche Verpflichtung eingegangen.

Folgender Fall war vor Gericht gebracht: Die Klägerin ist Eigentümerin einer Stute, die sie decken lassen wollte, um das Fohlen anschließend weiterzuveräußern. Die Beklagte, damals eine Freundin der Klägerin, suchte den Deckhengst aus und beteiligte sich auch an den entstehenden Kosten. Nach Geburt des Fohlens verlangte die Klägerin, dass die Beklagte dieses abnimmt und bezahlt, was diese aber verweigerte. Die Klägerin forderte daraufhin, nachdem sie das Fohlen anderweitig verkauft hatte, von der Beklagten die Bezahlung der Tierarztkosten für das Fohlen und der restlichen Decktaxe in Gesamthöhe von rund 1.500,-- EURO.

Diese Klage blieb allerdings erfolglos. Das Gericht konnte sich auch noch Einvernahme verschiedener Zeugen keine Gewissheit darüber verschaffen, dass sich die Beklagte vertraglich gegenüber der Klägerin verpflichtet hatte. Gegen eine solche verbindliche Bestellung spricht laut Gericht insbesondere die Tatsache, dass eine Einigung über den Preis für das Fohlen noch nicht erzielt werden konnte. Dass die Beklagte den Deckhengst aussuchte, sei kein ausreichender Beweis für einen Vertragsschluss.Der im wahrsten Sinn des Wortes fruchtbringende Beitrag der Beklagten blieb für sie ohne juristische Konsequenzen (rechtskräftig).

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin
Quelle: Pressemitteilung des LG Bamberg vom 17.08.2002

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Urteile zu den Schlagwörtern:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/LG-Bamberg_3-5-3902_Auswahl-von-Deckhengst-keine-Kaufverpflichtung.news1715.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 1715 Dokument-Nr. 1715

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.