wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Aachen, Urteil vom 04.11.2004
7 T 99/04 -

Sozialhilfe­empfänger darf Erbschaft ausschlagen

Annahme oder Ausschlagung der Erbschaft ist höchstpersönliches Recht des Erben

Ein Sozialhilfe­empfänger muss eine Erbschaft nicht annehmen. Er darf sie auch ausschlagen. Das hat das Landgericht Aachen entschieden.

Im Fall hinterließ ein Erblasser drei Kinder und eine Ehefrau. Das eine Kind war eine vermögenslose Sozialhilfeempfängerin, die das Erbe form- und fristgerecht ausschlug. Daraufhin beantragten die zwei Geschwister und die Mutter allein die Ausstellung eines Erbscheins. Das Nachlassgericht (Amtsgericht Aachen) wies per Beschluss den Erbscheinsantrag zurück. Die Ausschlagung sei sittenwidrig und daher gemäß § 138 BGB nichtig.

Das Landgericht Aachen hat den Beschluss des Nachlassgerichts aufgehoben. Die Ausschlagung sei nicht wegen Sittenwidrigkeit gemäß § 138 BGB nichtig. Auch ein Sozialhilfeempfänger habe das Recht, das Erbe auszuschlagen. Ein Verstoß gegen die guten Sitten sei ausgeschlossen, wenn ein Rechtsgeschäft mit den Maßstäben und Prinzipien der Rechtsordnung im Einklang stehe. Das sei hier der Fall. Die Entscheidung über die Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft sei ein höchstpersönliches Recht des Erben. Er dürfe frei entscheiden, ob er die Erbschaft annehmen oder ausschlagen wolle. Es gebe keinen Zwang zur Annahme einer Erbschaft, damit Dritte darauf zugreifen könnten.

Hierfür spreche auch eine Regelung des Insolvenzrechts. Dort habe sich der Gesetzgeber in § 83 Abs. 1 Satz 1 InsO ausdrücklich dafür ausgesprochen, dass auch im Falle der Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Entscheidung über Annahme oder Ausschlagung allein beim Schuldner verbleibe.

der Leitsatz

BGB §§ 138, 1942 ff; InsO § 83 Abs. 1

Auch ein Sozialhilfeempfänger hat das Recht, eine Erbschaft auszuschlagen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.09.2006
Quelle: ra-online

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Aachen, Beschluss vom 23.07.2004
    [Aktenzeichen: 2 VI 88/04]
Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • NJW-RR 2005, 307Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR), Jahrgang: 2005, Seite: 307
  • NJW-Spezial 2005, 62Zeitschrift: NJW-Spezial, Jahrgang: 2005, Seite: 62
  • ZErb 2005, 1Zeitschrift für die Steuer- und Erbrechtspraxis (ZErb), Jahrgang: 2005, Seite: 1

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/LG-Aachen_7-T-9904_Sozialhilfeempfaenger-darf-Erbschaft-ausschlagen.news3071.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 3071 Dokument-Nr. 3071

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.