wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss vom 14.12.2010
7 ZB 10.2108 -

Bayerischer VGH zu den Voraussetzungen für die Anfechtung einer Dolmetscherprüfung wegen angeblicher Befangenheit der Prüfer

Vereinzelte verbale Entgleisungen eines Prüfers lassen nicht auf Befangenheit des Prüfers schließen

Bei einer Dolmetscherprüfung ist davon auszugehen, dass der Prüfer bei der Korrektur schriftlicher Prüfungsarbeiten auch bei schwerwiegenden Fehlern des Prüflings die für eine gerechte Beurteilung notwendige emotionale Distanz aufbringt. Vereinzelte verbale Entgleisungen eines Prüfers lassen für sich allein ebenso wie harte, aber berechtigte Kritik nicht notwendig auf eine Befangenheit des Prüfers schließen. Sofern ein Prüfling sich falsch bewertet fühlt, ist er verpflichtet, bestehende Bewertungsfehler substantiiert darzulegen. Dies geht aus einer Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs hervor.

Im zugrunde liegenden Fall unterzog sich ein Prüfling im Jahr 2009 der Staatlichen Dolmetscherprüfung in Russisch, Fachgebiet Wirtschaft. Nachdem die Übersetzung eines anspruchsvollen, fachgebietsbezogenen Pressetexts über die Wirtschafts- und Haushaltslage Russlands vom Russischen ins Deutsche von beiden Prüfern mit der Note „ungenügend“ bewertet wurde, stand fest, dass die Prüfung nicht bestanden war.

Prüfling beanstandet fehlende nötige Unvoreingenommenheit der Prüfer

Der Prüfling hielt im Unterschied zu den Korrektoren seine Übersetzung für sprachlich richtig. Ferner meinte der Prüfling, den Prüfern fehle die nötige Unvoreingenommenheit, wie Äußerungen der Korrektoren im Rahmen einer vom Prüfling angestrengten Nachkorrektur zeigten. Ein Korrektor hätte in diesem Zusammenhang ausgeführt, es grenze an „Überheblichkeit und Selbstüberschätzung“, wenn der Prüfling meine, er „könne bestimmen, wie zu korrelieren sei". Ebenso sei geäußert worden, der Prüfling hätte „die Zeit besser für eine weitere Verbesserung der Deutsch- und Wirtschaftskenntnisse nutzen können.“

Klage des Prüflings vor Verwaltungsgericht und Verwaltungsgerichtshof erfolglos

Die gegen die Prüfungsentscheidung erhobene Klage blieb vor dem Verwaltungsgericht München in erster Instanz erfolglos. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat auch das Rechtsmittel des Prüflings zurückgewiesen. Zur Begründung seiner Entscheidung führt das Gericht aus, dass zumindest im Regelfall von der Sachlichkeit und genügenden emotionalen Distanz von Prüfern ausgegangen werden könne. Beiläufige oder vereinzelte verbale Entgleisungen eines Prüfers, die nicht für die ganze Prüfung kennzeichnend seien und die nicht eine generell ablehnende Haltung gegenüber dem Prüfling offenbarten, ließen für sich allein ebenso wie harte, aber berechtigte Kritik, nicht notwendig auf eine Befangenheit des Prüfers schließen.

Prüfungsbehörde kann Bewertungs-Begründungen noch bis zur Gerichtsverhandlung nachbessern

Eine Prüfungsbewertung sei von den Korrektoren auch zumindest kurz zu begründen, um ihre Anfechtung durch den Prüfling und eine gerichtliche Überprüfung zu ermöglichen. Diesen Anforderungen aber genügten die Korrekturbemerkungen im Fall der angefochtenen Dolmetscherprüfung, zumal in der Rechtsprechung anerkannt sei, dass die Prüfungsbehörde die Begründung der Bewertung noch bis zur Gerichtsverhandlung nachbessern könne.

Übersetzung zurecht wegen ihrer Fehler als „ungenügend“ benotet

Schließlich sei es auch nicht als sachfremd zu beanstanden, dass die Prüfer eine Übersetzung, die für den potenziellen Adressaten wegen ihrer Fehler völlig unbrauchbar sei, als „ungenügend“ benotet hätten. So sei es zum Beispiel gemessen am Niveau, das man von einem Fachübersetzer für Wirtschaftsrussisch erwarten könne, nicht mehr vertretbar im Zusammenhang mit dem Staatshaushalt von „profitabel“ und „verlustbringend“ statt richtigerweise von „überschüssig“ und „defizitär“ zu sprechen. Ein weiterer gravierender Fehler sei es unter anderem, dass der Prüfling nicht, wie es korrekt gewesen wäre, den Rückgang der russischen Steuereinnahmen „um 20 bis 30 %“ übersetzte, sondern „auf 20 bis 30 %“, was den Sinn des zu übersetzenden Texts erheblich entstelle.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.02.2011
Quelle: Landesanwaltschaft Bayern/ra-online

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Urteile zu den Schlagwörtern:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Bayerischer-VGH_7-ZB-102108_Bayerischer-VGH-zu-den-Voraussetzungen-fuer-die-Anfechtung-einer-Dolmetscherpruefung-wegen-angeblicher-Befangenheit-der-Pruefer.news11022.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 11022 Dokument-Nr. 11022

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.