wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 24.08.2011
7 B 10.2678 -

Prädikat „med. Fußpflege“ darf nur von staatlich anerkannten Podologenschulen verliehen werden

Private Lehrgänge dürften keine Bezeichnung führen oder Zeugnisse erteilen, die mit denen von anerkannten Schulen verwechselt werden können

Das Prädikat „med. Fußpflege“ darf nur von staatlich anerkannten Podologenschulen verliehen werden. Dies entschied der Bayerische Verwaltungsgerichtshof.

Der Kläger des zugrunde liegenden Falls betrieb in Dillingen an der Donau ein privates Lehrinstitut unter der Bezeichnung „intern. med. Fußpflege-College für qualifizierte Erwachsenenausbildung“. Er bot unter anderem mehrtägige Kurse für Fußpflege an und stellte nach erfolgreicher Abschlussprüfung den Teilnehmern ein Zertifikat aus, in dem ebenfalls von „med. Fußpflege“ die Rede war.

Bezeichnung „medizinischer Fußpfleger“ oder „Podologe“ gesetzlich geschützt

Das Landratsamt Dillingen an der Donau untersagte dem Kläger die Verwendung des Worts „med.“ in der Bezeichnung seiner Lehrgangseinrichtung und in der Formulierung der von ihm ausgestellten Zertifikate. Private Lehrgänge, wie die vom Kläger angebotenen, dürften keine Bezeichnung führen oder Zeugnisse erteilen, die mit solchen öffentlicher oder privater Schulen verwechselt werden könnten. Die Bezeichnung „med.“ oder „medizinisch“ dürfe nur verwenden, wer eine mindestens zweijährige Vollzeitausbildung nach den Vorgaben des Podologengesetzes anbiete, die Bezeichnung „medizinischer Fußpfleger“ oder „Podologe“ sei gesetzlich geschützt.

Verwaltungsgerichtshof bejaht Verwechslungsgefahr mit Bezeichnungen und Zeugnissen öffentlicher oder privater Berufsfachschulen für Podologie

Nachdem der Kläger zunächst vor dem Verwaltungsgericht Augsburg erfolgreich gegen die Untersagungsverfügung vorgegangen war, hob der Bayerische Verwaltungsgerichtshof auf die Berufung des beklagten Freistaats Bayern das Urteil des Verwaltungsgerichts in weiten Teilen auf. In seiner Entscheidung führt das Gericht aus, dass aufgrund der Verwendung des Wortes „med.“ (für „medizinisch“) im Zusammenhang mit Fußpflege in der Betriebs- bzw. Lehrgangsbezeichnung und in den dort ausgestellten Zertifikaten eine Verwechslungsgefahr mit Bezeichnungen und Zeugnissen öffentlicher oder privater Berufsfachschulen für Podologie bestehe.

Tätigkeit der medizinischen Fußpflege gemäß Podologengesetz neuer Gesundheitsfachberuf

Mit dem Podologengesetz aus dem Jahr 2001 werde ein neuer Gesundheitsfachberuf geschaffen, dessen Tätigkeit die medizinische Fußpflege umfasse. Die gesetzlich vorgesehene, in Vollzeitform zweijährige Ausbildung erfolge an staatlich anerkannten Schulen, schließe mit einer staatlichen Prüfung und einem amtlichen Zeugnis ab. Sie befähige die Absolventen insbesondere dazu, durch Anwendung geeigneter Verfahren nach den anerkannten Regeln der Hygiene allgemeine und spezielle fußpflegerische Maßnahmen selbständig auszuführen, pathologische Veränderungen oder Symptome von Erkrankungen am Fuß, die eine ärztliche Abklärung erfordern, zu erkennen, unter ärztlicher Anleitung oder auf ärztliche Veranlassung medizinisch indizierte podologische Behandlungen durchzuführen und damit bei der Prävention, Therapie und Rehabilitation von Fußerkrankungen mitzuwirken.

Kläger ist nicht zur Ausbildung zum Podologen gemäß des Podologengesetz berechtigt

Die Lehrgangs- und Betriebsbezeichnung des Klägers könne den Anschein der Ausbildung zum Podologen bzw. Medizinischen Fußpfleger nach dem Podologengesetz erwecken, obwohl eine solche Ausbildung in den nur wenige Tage dauernden Kursen nicht durchgeführt werde und der Kläger hierzu auch nicht berechtigt sei. Die auf Schulrecht gestützte Untersagung des Landratsamts diene zum einen dem Schutz interessierter Lehrgangsteilnehmer vor Missverständnissen über Stellung und Aufgaben einer Einrichtung innerhalb des Unterrichtswesens und über Berechtigungen, die dort erworben werden können. Zum anderen diene sie mittelbar auch dem Schutz von Patienten davor, dass Absolventen des Klägers damit werben, an einem „med. Fußpflege College“ ausgebildet worden zu sein und dort eine Qualifikation zum „Medizinischen Fußpfleger“ erworben zu haben.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.09.2011
Quelle: Landesanwaltschaft Bayern/ra-online

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Bayerischer-VGH_7-B-102678_Praedikat-med-Fusspflege-darf-nur-von-staatlich-anerkannten-Podologenschulen-verliehen-werden.news12330.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 12330 Dokument-Nr. 12330

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.