wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 14.06.2018
III ZR 54/17 -

BGH: Haftung des Staates für Amts­pflicht­verletzung bei Noteinsätzen zur Gefahrenabwehr nicht auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt

Keine entsprechende Anwendung des § 680 BGB

Wird im Rahmen eines Noteinsatzes zur Gefahrenabwehr eine Amtspflicht verletzt, so beschränkt sich die Haftung des Staates nicht auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz. Eine entsprechende Anwendung von § 680 BGB kommt nicht in Betracht. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall kam es an einem Abend im Februar 2010 in einem Auslieferungslager und dem Verwaltungsgebäude eines Reformwarenhandels zu einem Großbrand. Zur Bekämpfung des Brandes verwendete die Feuerwehr unter anderem PFOS-Schaum, welches ins Grundwasser gelangte. Dies beanstandete die Grundstückeigentümerin, da sie nunmehr zur Sanierung des Grundstücks aufgefordert wurde. Sie hielt den Einsatz des Schaums für unnötig und warf dem Einsatzleiter der Feuerwehr eine Amtspflichtverletzung vor. Sie klagte daher auf Zahlung von Schadensersatz.

Landgericht und Oberlandesgericht gaben Klage statt

Sowohl das Landgericht Baden-Baden als auch das Oberlandesgericht Karlsruhe gaben der Schadensersatzklage statt. Der Einsatz des PFOS-Schaums sei amtspflichtwidrig gewesen, so dass der Klägerin der Schadensersatzanspruch gemäß § 839 Abs. 1 BGB in Verbindung mit Art. 34 GG zustünde. Der Einsatzleiter habe fahrlässig gehandelt. Eine Beschränkung der Haftung auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz gemäß § 680 BGB komme nicht in Betracht. Gegen diese Entscheidung richtete sich die Revision der Beklagten.

Bundesgerichtshof verneint ebenfalls Haftungsprivilegierung

Der Bundesgerichtshof bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz. Insbesondere schloss er eine Haftungsprivilegierung für den Einsatzleiter und damit der Beklagten gemäß § 680 BGB aus. Eine direkte Anwendung der Vorschrift scheide aus, da die Voraussetzungen einer öffentlich-rechtlichen Geschäftsführung ohne Auftrag im Sinne von §§ 677, 680 BGB nicht vorliegen. Aber auch eine entsprechende Anwendung von § 680 BGB scheide aus.

Keine entsprechende Anwendung von § 680 BGB bei Einsätzen professioneller Nothelfer

Eine entsprechende Anwendung des Haftungsmaßstabs aus § 680 BGB in Fällen der Gefahrenabwehr durch professionelle Nothelfer komme nicht in Betracht, so der Bundesgerichtshof. Es sei zu beachten, dass Sinn und Zweck der Vorschrift sei, dass der potentielle Helfer in Augenblicken dringender Gefahr zur Hilfeleistung ermutigt wird, ohne eine spätere Inanspruchnahme aufgrund Fehlverhaltens befürchten zu müssen. Die Vorschrift richte sich dabei an zufällige vor Ort befindliche Personen. Dies sei nicht vergleichbar mit der Situation von Amtsträgern, zu deren öffentlich-rechtlicher Pflicht die berufsmäßige Abwehr dringender Gefahren gehört. Diese seien auf Notensätze vorbereitet und haben eine entsprechende Erfahrung. Das Risiko eines Fehlverhaltens sei also deutlich geringer. Zudem sei die Feuerwehr vor finanziellen Risiken und Kosten eines Einsatzes geschützt. Schließlich gab der Bundesgerichtshof zu bedenken, dass es nicht den Grundsätzen der Amtshaftung entspreche, dass die gesamte öffentliche-rechtliche Gefahrenabwehr bei Notsituationen von der Haftung für einfache Fahrlässigkeit ausgenommen würde.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.09.2019
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Vorinstanzen:
  • Landgericht Baden-Baden, Urteil vom 24.07.2014
    [Aktenzeichen: 3 O 4/11]
  • Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 23.01.2017
    [Aktenzeichen: 1 U 146/14]
Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Fundstellen in der Fachliteratur:
  • MDR 2018, 1054Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR), Jahrgang: 2018, Seite: 1054
  • MDR 2018, 1141Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR), Jahrgang: 2018, Seite: 1141
  • NJW 2018, 2723Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW), Jahrgang: 2018, Seite: 2723
  • NZV 2018, 53Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV), Jahrgang: 2018, Seite: 53
  • VersR 2018, 1445Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR), Jahrgang: 2018, Seite: 1445

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/BGH_III-ZR-5417_BGH-Haftung-des-Staates-fuer-Amtspflichtverletzung-bei-Noteinsaetzen-zur-Gefahrenabwehr-nicht-auf-grobe-Fahrlaessigkeit-und-Vorsatz-beschraenkt.news27825.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 27825 Dokument-Nr. 27825

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.